PJ-Tertial Innere in Asklepios Klinik Wandsbek (2/2011 bis 6/2011)

Station(en)
18a
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Die Atmosphäre auf Station sowie der Umgang mit den Ärzten und dem Pflegepersonal waren von Anfang an super. Die Hauptaufgaben waren Patientenbetreuung (Aufnahme, Untersuchung, Therapieplanung, Untersuchungen anmelden usw.), Briefeschreiben, Braunülenlegen und arterielle BGAs. Ein großer Pluspunkt ist der Blutabnahmedienst, d.h. man muss als PJler nur wenig Blutentnahmen machen. Es besteht die Möglichkeit, für 3-4 Wochen in die ZNA zu gehen. Man sollte sich rechtzeitig mit den anderen PJlern und dem Chef der ZNA abstimmen, da nicht so viele Studenten gleichzeitig dort sein sollen.
Unterricht fand einmal die Woche beim Chef statt. Dieser war sehr gut, handelte aber leider nur von Krankheitsbildern aus der Pulmologie. Zudem gab es EKG- und Rötgen-Unterricht.
Bewerbung
Ich habe ca. ein halbes Jahr vor Beginn des Tertials bei Frau Matzen (Tel.: 040 - 18 18 83-25 63) angerufen und ihr dann per E-Mail(k.matzen@asklepios.com) meine Bewerbung und meinen Lebenslauf geschickt.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
EKG
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Rehas anmelden
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07