PJ-Tertial Innere in Albertinen Krankenhaus (2/2009 bis 6/2009)

Station(en)
B5, ZNA, B6
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Begrüßung durch den Chefarzt

B5: Innere, Schwerpunkt Gastroenterologie, 6 Wochen

Junges, engagiertes Ärzteteam. Die erste Zeit hatte ich einen festen Betreuer. Blutentnahmen, Braunülen. Visiten immer möglich und sehr lehrreich (diese werden vorher mit dem PJler besprochen und vorbereitet, z.B. Laborwerte ansehen, man bekommt alles erklärt). Bei Ober- und Chefarztvisite werden auch mal Fragen gestellt, wenn man sie mal nicht beantworten kann, wird alles erklärt. Jederzeit ist es möglich in die Funktionen zu gehen (Ultraschall, Kolo, ÖGD, ERCP). Das gesamte Ärzteteam inklusive Ober- und Chefarzt sind hier sehr um die PJler bemüht. Zusätzlich zu dem Studentenunterricht gibt es die Mittags-Röntgenbesprechung und 1x/Woche eine Fortbildung durch einen der Ärzte und 1x/Woche die Onkologie-Besprechung (fakultativ, da relativ spät). Selten selbst Briefe schreiben.

ZNA: 5 Wochen

Die beste Station aller Zeiten. Man hat hier eine 1 zu 1 Betreuung, sprich man ist pro Tag jeweils einem festen Arzt zugeteilt. Man nimmt die Patienten selbständig auf, bespricht die Befunde und bringt Vorschläge für das weitere Vorgehen. EKGs werden hier ebenfalls durch den PJler befundet in Absprache. Dabei lernt man sehr viel, extra EKG-Kurs nicht notwendig. Sonographie auf ZNA kann immer mit angeschaut werden ebenso wie Herzecho. Der Schichtdienst ist okay, je nachdem wie viele Studenten hier eingesetzt werden, muss man sich auf die Schichten 8, 10, 12, 15 und Nacht verteilen (1 Studi pro Schicht, wegen der 1 zu 1 Betreuung). Vorteil: geregelter Feierabend. 2x pro Tag Visite inklusive Röntgenbesprechung. Hervorzuheben ist das tolle Verhältnis zwischen Ärzten und Pflege. Insgesamt der beste Teil. Super Betreuung und super Ausbildung!!! Ich wäre gerne länger geblieben.

B6: Kardiologie, 5 Wochen

Hier hatte ich wohl eine ungünstige Zeit erwischt. Leider oft Arztwechsel auf Station, dadurch oft neues Eingewöhnen. Die letzten 3 Wochen dann aber festes Personal und gute Betreuung. Aufgrund der vielen Blutentnahmen und vielen Aufnahmen muss man sich beeilen um bei der Visite dabei zu sein oder sich bei Beginn Bescheid geben lassen, alles eine Frage der Absprache (hat in den letzten 3 Wochen gut geklappt). Leider sind OA- und CA-Visiten wenig lehrreich für Studis. Insgesamt muss man hier eher Eigeninitiative zeigen um etwas zu lernen. Gut ist, dass man viele Funktionsbereiche mitnehmen kann: Herzecho, Coro, Ergo, Cardioversion, Herz-OP, alles in Absprache. Sehr spät nachmittags ist die Coro-Besprechung (fakultativ, da Studis hier aufgrund der Vortragegeschwindigkeit echt nicht viel verstehen). Briefe sollte man nach der Aufnahme anlegen und alles schon eintragen. Hervorzuheben ist hier das sehr nette Pflegeteam. Hier mehr als pünktlich Feierabend möglich. Lerneffekt im Vergleich geringer als auf den anderen Stationen.

Fester Unterricht:
Montags alle zwei Wochen Chirurgie
Mittwochs wöchentlich beim OA der Inneren, z.B. Patientenvorstellung, Bedside oder Prüfungssimulation (hervorragend!)
Donnerstags wöchentlich Röntgenunterricht (super) und danach interdisziplinär mit ständig wechselnden Fachgebieten
Insgesamt ist der Unterricht wenig bis garnicht ausgefallen.

Essen und Kleidung kostenfrei.

Allgemeines:
In der gesamten Klinik herrscht ein sehr angenehmer Umgangston. Die PJler werden geschätzt und die Betreuung durch den OA der ZNA ist sehr gut.
Bewerbung
Ich hab mich 1,5 Jahre vorher beworben um sicher zu gehen. Kürzer reicht aber wohl auch.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche fest
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20