PJ-Tertial Innere in Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (7/2019 bis 10/2019)

Station(en)
Hämato/Onko, Kardiologie
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik, Notaufnahme, Station
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Das PJ im Bundeswehrkrankenhaus auf der inneren ist aus meiner Sicht sehr empfehlenswert! Der PJler wird in den Stationsablauf voll integriert und man kann fast alle ärztlichen Tätigkeiten sehr gut üben (s.u.). Zu Beginn des Tertials habe ich einen Rotationsplan erhalten, der mich von der Hämato/ Onkologie über die Kardiologie, Ambulanz, Funktion bis zur Notaufnahme führte - je nach Interesse konnte auch noch variiert werden. Überall wurde ich sehr sehr freundlich aufgenommen, die Ärzte haben sich viel Zeit für Erklärungen genommen und die Stimmung war gut. Wir haben regelmäßig gemeinsam Mittag gegessen (3,30€ incl. Dessert und Getränk) und im Sommer findet täglich im Rahmen des Sommerkollegs eine Fortbildung für die Studenten statt (Themen Querbeet, meistens recht spannend). Inhaltlich in Hinblick auf M3 wurde ich gut vorbereitet, auch die Einsicht in militärische Strukturen war ziemlich interessant.
Bewerbung
Über das Büro des PJ-Beauftragten direkt bewerben
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Repetitorien
EKG
Bildgebung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Untersuchungen anmelden
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Eigene Patienten betreuen
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
EKGs
Botengänge (Nichtärztl.)
Briefe schreiben
Punktionen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
399

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13