PJ-Tertial Pädiatrie in Krankenhaus Schwabing (7/2019 bis 10/2019)

Station(en)
Onkologie/ Allgemeinpädiatrische Station
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Es herrscht allgemein ein Personalmangel, als PJler fühlt man sich häufig als eingesetzte Arbeitskraft ohne Lohn. Man wird nur wenig bis gar nicht angeleitet. Manchmal wird erwartet daß man länger bleibt, da Stationsärzte alleine auf Station überfordert sind. Es gibt immerhin 2mal in der Woche PJ Unterricht, der gut ist.
Insgesamt finde ich, dass das Problem dieser Klinik der Personalmangel ist. Da bleibt den Stationsärzten (auch wenn sie sich mühe geben) nur wenig Zeit sich auch noch um die PJler zu kümmern. Die Lehre und das strukturierte Heranführen an ärztliche Tätigkeiten wird dadurch vernachlässigt. So wird man später als Arzt zukünftigen PJlern auch nicht viel mehr mit auf dem Weg geben können. Dieser Zustand führt zu schlecht ausgebildeten Ärzten und damit schlechter Versorgung der Patienten.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Braunülen legen
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Botengänge (Nichtärztl.)
Notaufnahme
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
4
Unterricht
2
Betreuung
3
Freizeit
3
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 3.13