PJ-Tertial Innere in Evangelisches Krankenhaus Ludwigsfelde (11/2018 bis 3/2019)

Station(en)
D1, D3
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station, Diagnostik
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Ein Tertial auf der Inneren in Ludwigsfelde kann ich jedem wirklich nur ans Herz legen. Ich hätte niemals gedacht, dass mir überhaupt ein Tertial so gut gefällt.
Das Team ist super nett, engagiert, hilfsbereit, alle freuen sich, dass man da ist und man ist wirklich nicht die Hilfskraft vom Dienst, die dort nur Mist machen muss.
Der Tag läuft so ab: Arbeitsbeginn ist offiziell um 7, wenn man etwas später da ist, ist das aber auch kein Problem. Dann nimmt man (mit den Ärzten zusammen!) Blut ab, um 8.15 ist dann die Frühbesprechung, die so ca. 1 1/2 Stunden geht und sehr gut strukturiert und interessant ist. Dort stellt man dann auch seine aufgenommenen Patienten vor.
Im Anschluss geht man auf Station und betreut seine eigenen Patienten, macht Visite mit (die sehr persönlich und meist zu zweit mit einem Arzt ist - jede Frage wird also sofort beantwortet und man wird eher als Kollege als als Untergebener gesehen), nimmt Patienten auf undschreibt Briefe, kümmert sich um Verlegungen oder Konsile - Innere Medizin eben.
Essen gibt es umsonst - die Cafeteria ist jetzt nicht der Kracher, aber das Essen ist in Ordnung.
Die Krankheitsbilder sind wild gemischt, es wird nicht in Fachabteilungen unterschieden, sondern es gibt 2 internistische Stationen, wo nicht nach Organ unterteilt wird. Daher lernt man wirklich viel in kurzer Zeit.
Ich bin auch über die Rettungsstelle rotiert, dort arbeitet man supervidiert, aber sehr eigenständig und darf viel machen. Ist auch immer viel Trubel, aber ich persönlich mochte das sehr.
Es ist ein kleines Krankenhaus, dem es finanziell schon an vielen Ecken fehlt, daher darf man kein topmodernes, hochdigitalisiertes, schickes Haus erwarten - aber das Team und die Atmosphäre sind unschlagbar. Die Oberärzte erklären einem alles, was man wissen will, die Hierarchien sind flach und auch der Chefarzt ist total nett und schätzt die Einschätzungen der Kollegen.
Unterricht gibt es leider keinen - das wäre vielleicht ein Verbesserungspunkt.
Also insgesamt: ganz klare Empfehlung für Ludwigsfelde!
Bewerbung
Über das PJ-Portal.
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Bildgebung
EKG
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Blut abnehmen
EKGs
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Eigene Patienten betreuen
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
Rehas anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13