PJ-Tertial Innere in Martin-Luther-Krankenhaus (7/2018 bis 10/2018)

Station(en)
Innere / Überwiegend Gastro
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Vorsicht ! Wegbleiben !

- nicht mit der Chirurgie verwechseln, dort kann man ein super Tertial haben, nicht in der Inneren.

Selbst für Berliner Verhältnisse geht es hier ziemlich chaotisch zu. Man weiß nicht wer sein Ansprechpartner ist, man bekommt eine Station zugeteilt, auf der man dann auch lange bleibt (am besten nicht ! auf die Privatstation gehen!). Allein die Tatsache, dass hier regelmäßig Leasing Ärzte und Schwestern eingestellt werden müssen, weil keiner Lust hat zu erscheinen, spricht Bände. Fragen kann man bei chronischem Personalmangel und chronischem stresspegel leider nicht stellen. Das IT System ist verdammt langsam, eine Einführung bekommt man nicht. Positiv zu erwähnen ist die doch ausgesprochen nette Pflege, die allerdings auch durch die teils unsympathische Ärzteschaft häufig nicht mehr zur Arbeit erscheinen will.
Außer Blutabnahmen und Botengängen macht man hier auch nichts. Dafür werden regelmäßig meist recht gute Fortbildungen für alle PJler angeboten (nicht nur Innere, sondern auch Gyn, Radio, Anästhesie, etc.).
Alles in Allem, die Innere hier bitte melden
Bewerbung
PJ Portal
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Tätigkeiten
Braunülen legen
Blut abnehmen
Botengänge (Nichtärztl.)
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger

Noten

Stimmung Station
6
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
6
Stimmung Klinik
5
Unterricht
2
Betreuung
6
Freizeit
3
Lehre auf Station
6
Insgesamt
5

Durchschnitt 4.67