PJ-Tertial Neurologie in Asklepios Klinik Wandsbek (4/2010 bis 6/2010)

Station(en)
14 B, stroke unit
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
sehr nettes und junges assistenzarztteam, man wird auf station gut integriert. arbeit/stimmung im vergleich zum chirurgie/innere tertial tiefenentspannt.
man sieht breit gefächerte erkrankungen auf station, die röntgenvisite macht fit im beurteilen von ct/mrt bildern, ausflüge in die notaufnahme möglich, ebenso rotation in die stroke unit. betreuung eigener patienten ausdrücklich erwünscht und gerne gesehen. viele einblicke in diverse neurologische diagnostik (sono, emg, eeg - einfach in die tägliche assistenzarztfortbildung einklinken...) spannend auch die neurologische untersuchung bei intensivpatienten. oberarzt hoppe ist absolut klasse!!

unterricht gibts beim chefarzt persönlich - gegebenenfalls auch einzelunterricht. das kann einem liegen - oder eben auch nicht. der neuro-unterricht ist nur für neuro-pjler, die anderen "dürfen" anscheinend nicht (was ich persönlich etwas seltsam finde). andererseits darf der neuro-pjler natürlich auch zum innere/chirurgie-unterricht, wenn er denn möchte.
Bewerbung
ein jahr vorher per mail. kurzfristiger ist aber kein problem.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13