PJ-Tertial Visceralchirurgie in Parkkrankenhaus Leipzig-Suedost (10/2010 bis 11/2010)

Station(en)
2H
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Leipzig
Kommentar
Station: Ärzte + Chef eigentlich alle sehr freundlich, Stimmung untereinander trotzdem oft sehr angespannt, Abteilung leider von Geschäftsführung stiefmütterlich behandelt, Mitoperieren je nach Operateur, aktueller Laune u. eigenem Interesse möglich, OP-Schwestern erstaunlich freundlich ;-), auf Station sehr wenig zu tun, wenig Zeit für Unterricht/Erklärungen, oft sehr schnelle Visiten und für Freunde der Inneren eher oberflächliche Aufnahmen. Haus: fast zuviele PJler (nette Stimmung, aber zuwenig Spinde/Wäsche/zu tun), allgemein eher früher Dienstschluss, Weiterbildung 3x/Woche von wechselnder Qualität, EKG-Kurs gut, Mittagessen meist gut, reichhaltig und kostenlos. Fazit: Chirurgie ist absolut nicht meins. Wer´s mag, kann von dieser Station sicher was mitnehmen, wer´s auch nicht mag, verbringt hier dennoch ein recht angenehmes Tertial.
Bewerbung
Jetzt ja wohl eh nur noch zentrale Vergabe über die Uni.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Repetitorien
EKG
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
200 /Monat

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
4
Betreuung
3
Freizeit
1
Station / Einrichtung
3
Gesamtnote
2

Durchschnitt 2.2