PJ-Tertial Innere in Albertinen Krankenhaus (7/2019 bis 10/2019)

Station(en)
5b, 6b, Notaufnahme
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station, Diagnostik
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Insgesamt war das Innere Tertial im Albertinen-Krankenhaus sehr gut. Besonder die Zeit auf der Gastro/Allgemeine Inneren und in der Notaufnahme haben mir gut gefallen. In der Kardio kann man als PJler vielleicht nicht ganz so viel machen und wird nicht so stark mit eingebunden, dafür hat man aber auch mehr Freiräume und kann selbst bisschen Schallen oder immer in die Diagnostik/EPU/Coro gehen.
Der Unterricht ist sehr gut. Natürlich gibt es aber auch immer mal wieder paar Stunden die nicht so lehrreich sind....
Die Notaufnahme ist fest vorgesehen in der Rotation und lohnt sich alle mal.
Bewerbung
1 1/2 Jahre vorher.
Wird für die Zukunft aber egal sein, da in Hamburg auch das PJ-Portal eingeführt wird.
Unterricht
5x / Woche
Inhalte
Patientenvorstellung
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Prüfungsvorbereitung
EKG
Tätigkeiten
Braunülen legen
Patienten untersuchen
Botengänge (Nichtärztl.)
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Blut abnehmen
Eigene Patienten betreuen
Röntgenbesprechung
Briefe schreiben
Punktionen
EKGs
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
3
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13