PJ-Tertial Chirurgie in Unfallkrankenhaus Berlin (5/2019 bis 9/2019)

Station(en)
Unfallchirurgie, Rettungsstelle, RMV, BVZ
Einsatzbereiche
Notaufnahme, OP, Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Vorgesehen ist eigentlich, dass man 6-8 Wochen auf einer Unfallchirurgischen Station verbringt, 4 Wochen auf der Rettungsstelle ist und 4 Wochen auf der Allgemeinchirurgie. Da man als PJler nicht wirklich von den Organisatoren wahrgenommen wird, hat man das Glück, sich die Zeit ein wenig selbst einzuteilen. Weil ich sehr viel schlechtes über die Allgemeinchirurgie gehört hatte, bin ich einfach nicht dort hingegangen. Besonders gut war die Zeit auf dem Rückenmarksverletztenzentrum. Das Team dort war super, im OP wurde viel erklärt und man durfte viel praktisch machen. Auch beim Brandverletzen-Zentrum hat man viel gelernt. Auf der Unfallchirurgischen Station war die Stimmung der Pflege leider nicht sehr gut, wie viel man gelernt hat hing stark vom jeweiligen Arzt/Ärztin ab. In der Rettungsstelle waren alle Ärzte sehr freundlich, aber leider sehr überarbeitet, sodass es in der Regel nicht sehr viel Zeit für teaching gab. Dafür konnte man sich aber immer ein Sonogerät oder ein Nahtset nehmen und selbst üben.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Poliklinik
Chirurgische Wundversorgung
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Blut abnehmen
Rehas anmelden
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
4
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
4
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.60