PJ-Tertial Augenheilkunde in Charite Campus Virchow (3/2019 bis 6/2019)

Station(en)
10, 11
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Wie allgemein bekannt, schneidet die Charité bei PJ-Bewertungen grundsätzlich ziemlich schlecht ab. Das ist leider auch hier der Fall. Es herrscht ein sehr hohes Patientenaufkommen, weshalb für "Nebensächlichkeiten" wie Lehre oder Betreuung der Studenten keine Zeit bleibt. Gelegenheiten hatte man kaum, um Fertigkeiten in der augenärtzlichen Untersuchung zu üben bzw. Wissen über spezifische Krankheitsbilder zu erlangen, weil es keine eigens für Studenten eingerichteten Seminare o.ä. gab. Kontakt zu Oberärzten fand so gut wie nicht statt- in der Augenheilkunde herrschen noch starke Hierarchien! Man hing sich also notgedrungen an die gestressten und überforderten Assistenten ran... Im Endeffekt war also alles nur learning by doing. Man durfte zwar meist schon Patienten mituntersuchen, Feedback oder Anleitung gab es aber so gut wie nie.
Am Anfang des Tertials gab es außerdem weder eine Einführung für Studenten noch eine Vorstellung im Team, sodass überhaupt nur wenige von der Existenz der PJler wussten. Im Grunde konnte somit jeder selbst bestimmen wie und wo er hier seine Zeit verbringen möchte. Entweder man saß seine Zeit unbeachtet in der Poliklinik oder im OP ab oder man durfte organisatorische und Schreibarbeiten auf Station verrichten.
Wenn man dieses Tertial nutzen möchte, um sich eine schöne Zeit in Berlin zu machen, ist das definitiv eine gute Möglichkeit. Man darf auf Nachfrage quasi zu jeder Zeit gehen und sich mit dem Studientag ein langes WE machen. Will man aber wirklich etwas lernen, muss man das schon sehr aktiv einfordern und selbst der motivierteste PJler gibt es irgendwann doch auf.
Meine Empfehlung: lieber an ein kleines KH gehen. Meist stehen dort Lehre und respektvoller Umgang mit Studenten höher geschrieben.
Bewerbung
PJ Portal, Anmeldung ca. 1 Jahr vorher
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Patienten untersuchen
Eigene Patienten betreuen
Botengänge (Nichtärztl.)
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Briefe schreiben
Blut abnehmen
Poliklinik
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
5
Stimmung Klinik
4
Unterricht
6
Betreuung
5
Freizeit
1
Lehre auf Station
4
Insgesamt
4

Durchschnitt 3.93