PJ-Tertial Hämatologie/Onkologie in Hanusch-Krankenhaus (11/2018 bis 1/2019)

Station(en)
6/1
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Bonn
Kommentar
Im Hanusch-Krankenhaus habe ich die erste Hälfte meines ersten Tertials abgeleistet. Ich hatte bis dahin abgesehen von den Famulaturen erst wenig klinische Erfahrung gesammelt und war dementsprechend unerfahren. Von Beginn an gehörten die Aufnahmen zu meinen Aufgaben. Auf der einen Seite war dies eine Herausforderung im positiven Sinne, auf der anderen Seite natürlich auch ein Stressfaktor. Die Supervision durch einen ärztlichen Kollegen, die ich mir zu Beginn gewünscht und auch häufig eingefordert habe, war nur selten möglich.
Mit der Zeit konnte ich mich erwartungsgemäß besser in den klinischen Alltag integrieren und die Abläufe wurden reibungsloser. Zu meinem Bedauern wurden mir bis zum Ende meines Aufenthalts nur wenige Kompetenzen übertragen. Eine davon war es, nach einer entsprechenden Schulung selbstständig Blutprodukte zu transfundieren, was ich positiv erwähnen möchte. Ansonsten blieb es dabei, die Zuarbeiten für die Stationsärzte zu leisten. In Entscheidungen wurde ich grundsätzlich nicht involviert, dies ist aber zu gewissen Teilen auch dem Fachbereich geschuldet, da z.B. die Wahl des Therapieregimes sehr komplex ist und i.d.R. immer von den Oberärzten getroffen wird, auch die Assistenzärzte werden in diese Prozesse wenig einbezogen.
Die Stimmung auf der Station war zu aller Zeit gut, Spannungen zwischen Teammitglieder, wie es sie häufig in der Klinik gibt, habe ich nicht bemerken können
Von den beiden Oberärzten wurde ich zunächst kaum beachtet, mit der Zeit besserte sich dies. Die Assistenzärzte waren sehr nett, ebenso die allermeisten Pfleger.
Als großen Minuspunkt muss ich erwähnen, dass leider auf Station, z.B. bei Visite überhaupt keine Lehre stattgefunden hat! Das war ich aus Famulaturen anders gewohnt und war für mich sehr enttäuschend. Fortbildungen gab es in unregelmäßigen Abständen (ca. alle 2 Wochen).
Hervorzuheben sind die angenehmen Arbeitszeiten von 7:30 bis 14:30 Uhr. Das Mittagessen war nahezu immer möglich und Überstunden waren selten und konnten aufgeschrieben werden. Es gibt keine Möglichkeit, Dienste zu machen. Falls man sich weitere freie Tage aufbauen möchte, geht das nur mit entsprechend vielen Überstunden.
Positiv ist auch die Arbeitsbelastung, man wird definitiv nicht ausgebeutet und die meisten Tage geht es für KH-Verhältnisse entspannt ab. Zugänge legen und Blut abnehmen wird zum größten Teil von der Pflege übernommen.
Kleidung wird gestellt, Essen ist zum Mitarbeiterpreis verfügbar.

Fazit: Alles in Allem würde ich meinem halben Tertial ein durchschnittliches bis positives Zeugnis ausstellen. Ich habe klinische Erfahrung sammeln und auch viel (praktisches) Lernen können, wenn auch nicht so viel wie erhofft. Trotz des netten Teams und der nur moderaten Arbeitsbelastung kann ich aufgrund der oben genannten Kritikpunkte kein komplett positives Urteil abgeben. Die Hämatoonkologie ist allerdings auch sehr speziell und wer sich hierfür interessiert, der wird im Hanusch-KH sicher eine tolle Zeit verbringen. Außerdem ist Wien natürlich eine tolle Stadt!
Bewerbung
Bewerbung ca. ein halbes Jahr im Voraus bei der Sekretärin der ärztlichen Direktion. Zu diesem Zeitpunkt war die Auswahl an freien Plätzen schön sehr eingeschränkt.
Laut den Österreichischen PJ-Kollegen ist es dort üblich, sich mehrere Plätze zu reservieren und dann kurz vorher die nicht benötigten abzusagen. Deshalb kann es sich lohnen, sich kurzfristig zu bewerben! Ansonsten am besten über ein Jahr im Voraus.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
EKGs
Briefe schreiben
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
650

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
5
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.60