PJ-Tertial Chirurgie in Krankenhaus Waldfriede (3/2018 bis 7/2018)

Station(en)
Station 3, 4, 5 (MIC/Allgmein, Hand/Fuß, Koloproktologie)
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, OP
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Kurz: für das chirurgisches Tertial finde ich das Krankenhaus super.
Man rotiert für jeweils 5 Wochen auf die im Haus vorhandenen chirurgischen Station: Koloproktologie, Allgemeinchirurgie und Hand-Fußchirurgie.
Prüfungsvorbereitend ist das natürlich wahnsinnig gut, da man einen schönen Überblick über viele Krankheitsbilder bekommt.
In allen Rotationen kann man mit in den OP, kann sich aber auch raushalten wenn man möchte.
Die Koloproktologen und Allgemeinchirurgen haben jeden morgen eine gemeinsame Besprechung mit Röntgen-Demo. Des weiteren teilen sich diese beiden die chirurgischen Aufnahmen im "Aufnahmezentrum". Oft wird dieses durch die PJler betreut. Es funktioniert meist nämlich folgendermaßen: Es gibt eine Indikationssprechstunde weit vor der OP wo die Indikation gestellt wird und die Patienten auch schon aufgeklärt werden. An einem anderen Tag stellen sich die Patienten erneut vor zur "Aufnahme" und anschließend zum Prämedikationsgespräch in der Anästhesie. Tage danach (bzw. auch schon am Folgetag) kommen die Patienten dann morgens zur OP. Im Aufnahmezentrum wird dann von studentischer Seite nochmal Anamnese gemacht, Anordnungen vorbereitet, Klistier werden mitgegeben, Herz- und Lunge abhören, usw.... pro Patient knapp 10 Minuten.
Die wesentlichen Aufgaben auf Station bestehen in Briefe schreiben und Visite mitlaufen. Blut wird meist vom Pflegepersonal abgenommen. Aber gelegentlich unterstützt man als Student.
Alle Mitarbeiter sind freundlich, schnell kennt jeder jeden. Besonders gefallen hat mir die Zeit auf der Allgemeinchirurgie. Es herrschte ein angenehmes Klima und die OPs waren immer im geplanten Zeitrahmen.
Speziell dagegen ist die Hand-Fuß-Chirurgie - eine Maschinerie mit wahnsinnig vielen OPs am Tag und einem doch stressigen Ablauf im OP. Als Student fühlte ich mich zeitweise wie Sand im Getriebe, der den Betrieb verlangsamt. Dennoch war jeder nett und hilfsbereit. Besonderheit im Stationsalltag war der Dienstag: an diesem Tag wurden die Arztbriefe für die gesamte Woche geschrieben. Highlight auf der Hand-Fuß: der Monat, wo man, wenn man möchte, die Erstassistenz im ambulanten OP machen darf. Man hat viel Zeit mit dem Operateur und sieht die einfachen/häufigen/prüfungsrelevanten Krankheitsbilder und kann sie dort gut besprechen und verinnerlichen. Dennoch war ich froh als die Zeit dort vorbei war - aber ich werde auch kein Chirurg.
Essen gab es täglich Kostenlos mit einem Gratisgetränk - mit einem Lächeln gabs dann auch einen Snack dazu. Das Mittagessen ist fantastisch! Gute Auswahl aus 4-5 Gerichten die nicht nach "Mensa" schmecken.
Seinen Studientag konnte man jederzeit nehmen. Gut war es aber, wenn man das mit den Ärzten abgesprochen hat - das Aufnahmezentrum muss ja besetzt sein ;)
Möglich sind für alle PJler des Hauses Rotationen für je eine Woche in die Anästhesie, die Intensivstation, die Notaufnahme und die Radiologie. Super Sache.
Der wöchentliche Studentenunterricht wurde von den Oberärzten und Chefärzten des Hauses durchgeführt, meistens war dieser sehr gut. Um ein paar Themen zu nennen: M. Crohn, ERCP, Schilddrüsenerkrankungen, Erkrankungen der Galle, Mamma-Karzinom (Brustzentrum ist im Hause), Grundlagen der Anästhesie, Reanimationskurs (unbedingt wahrnehmen!!), ...

Wenn ich erneut PJ machen müsste - so würde ich es hier nochmal machen wollen. Daumen hoch und weiter so!
Bewerbung
unkompliziert über pj-portal.de
Vorsicht, die Plätze sind zügig weg.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Repetitorien
Tätigkeiten
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Mitoperieren
Röntgenbesprechung
Rehas anmelden
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20