PJ-Tertial Anästhesiologie in St.-Josefs-Hospital (8/2013 bis 12/2013)

Station(en)
OP / Intensivstation
Einsatzbereiche
OP
Heimatuni
Hannover
Kommentar
Ich muss sagen, dass sich die Anästhesie als Wahlfach absolut gelohnt hat. Kurz dazu, was man als PJ-ler in der Anästhesie in Cloppenburg machen kann:

- Narkosen mitleiten, mit etwas Übung und Eigeninitiative auch selber leiten (entscheiden welche Art der Narkose, welche Medikamente etc.)
- Intubieren (man darf man wirklich so gut wie jeden Patienten intubieren, es steht immer jemand neben einem, falls man in Not kommt... ;-))
- Intubationskurse
- Alle Formen der Intubation kennenlernen
- Sonographiefortbildung auf der Intensivstation
- Spinalanästhesie selber stechen
- Plexuskatheter teilweise selber stechen (v.a. 3-in-1 Katheter)
- jederzeit mit dem NEF mitfahren (Wenn man sich den 2. Pieper schnappt)
- Braunülen jeglicher Größe legen
- invasive arterielle Blutdruckmessung stechen
- ZVK´s legen

Noch ein paar interessante Infos...:
- Der Chef hat sich die ersten Wochen persönlich um mich gekümmert und mich mitgenommen (!!!) und betont, dass er PJ-ler wie Neuassistenten anleiten möchte (was auch der Fall ist).
- Studientage gibt es offiziell nicht (wie mittlerweile überall), aber der Chef kommt einem maximal entgegen und wenn man mal einen Tag frei braucht, ist das absolut kein Problem.
- Die Oberärzte sind alle sehr nett und erfahren, einer davon ein Sonographie-Spezialist
- Feierabend ist nie nach 16 Uhr, außer man bleibt freiwillig.
- Der einzige Grund, wieso ich nicht alles mit der Note 1 benotet habe, ist, dass man nicht planmäßig auf die Intensivstation kommt. Durch den Common-Trunk ist immer zusätzlich ein chirurgischer Assistent auf der Intensivstation
- kleines familiäres KH mit meist super Stimmung im OP durch junges Team (vor allem die Pflege!)
- Die Kantine ist die beste Kantine, die ich bisher erlebt habe. Man kann jeden Mittag ganz entspannt essen gehen.


FAZIT:
Absolut zu empfehlen, sehr nettes Team, super OP-Atmosphäre! Man darf sehr viel machen, wenn man Eigeninitiative zeigt und lernt dabei eine ganze Menge.
Jederzeit wieder :-)
Bewerbung
Keine. War mein Erstwunsch, habe ich bekommen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Punktionen
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07