PJ-Tertial Orthopädie in Universitaets-Kinderspital beider Basel (12/2013 bis 1/2014)

Station(en)
Kinderorthopädie UKBB
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Bern
Kommentar
Ich habe im Rahmen meines WSJ am USB einen Monat im UKBB auf der Kinderothopädie verbringen dürfen. Es war ein sehr lehrreicher, spannender aber auch anspruchsvoller Monat.
Die Kinderorthopädie ist in vier Teams (Neuroorthopädie/Knie; Fuß / Wirbelsäule und Tumor) unterteilt.Man wird sehr gut aufgenommen in allen Teams und die Stimmung ist immer sehr gut obwohl die Eingriffe öfters hochkomplex sind.
Der Tag beginnt um ca. 7Uhr45. Montags ist von 8Uhr bis 10Uhr Fortbildung und Besprechung für die gesamte Woche. An den anderen Tagen ist ab ca. 8Uhr jeden Morgen OP oder Sprechstunde in der Poliklinik. Die verschiedenen Teams haben feste OP- & Sprechstundentage. Man wird in der Sprechstunde sehr gut integriert, und man kann auch selber Patienten untersuchen und befragen, und danach dem zuständigen OA vorstellen.(Die "eigenen" Patienten darf man aber auch selber diktieren. Die Lernkurve ist dabei horrend!!!)
Auf der Station ist man täglich für die Eintritte zuständig. Wenn die Zeit es erlaubt und man nicht gerade im OP gebraucht wird, ist man auch jederzeit bei den Visiten mit den LA und OA herzlich willkommen.
In der Poliklinik kann man auch ab und zu beim Gipsen mithelfen.
Im OP ist es selbstverständlich das man fast immer mit am Tisch steht, auch wenn schon 2-3 andere dabei sind. Subkutan- und Hautnaht kann man öfters selber machen, dies obwohl die Anästhesie oder auch das OP's-Personal manchmal nicht gerade erfreut ist, ob der daraus entstehenden OP-Verlängerung!!
Metallentfernungen können je nach Assistent und OP-Programm unter Aufsicht selbst durchgeführt werden. Da das UKBB sehr modern eingerichtet ist, kann man auch jederzeit, falls man nicht selber am Tisch steht, über eine hochauflösende Kamera in das OP-Gebiet reinschauen.
Im OP wird sehr viel erklärt und ein Refreshing der anatomischen Kenntnisse ist sicher nicht schlecht. Man wird jedoch nie lächerlich gemacht, wenn man etwas nicht gerade auf die schnelle weiss. Ein wichtiger Hinweis für alle ganz jungen Kollegen: Musikalisch solltet ihr ein Wissensspektrum haben, das bis mitte der 70er-Jahre geht. Denn fast ebenso wichtig wie die Anatomie, sind v.a im Knieteam die Fragen zur gerade gespielten Musik im OP :-)

Falls jemand sportlich ist und nicht gerade ein Morgenmuffel, dann gibt es die Möglichkeit, zusammen mit dem Wirbelsäulen-Team am Mittwochmorgen (vor den WS-OP's) um 6.30 ca. 10-12km laufen zu gehen. Der Chef ist meistens dabei, und er ist verd.... gut in Form. Seine Temposteigerungen sind gefürchtet!! Also mein Tipp: nur mitgehen, wenn auch sonst das Laufen nicht ein Fremdwort ist!! Es ist aber extrem cool, mit den Ärzten so am frühen Morgen schon sportlich unterwegs zu sein, und Basel kennenzulernen, wenn gerade die Sonne aufgeht!!

Alles in allem kann man sehr viel sehen und lernen auf der Kinderorthopädie. Osteogenesis imperfecta, Achondroplasie usw. sind danach nicht mehr nur Krankheitsbilder, welche man aus den Physiologiebücher kennt, sondern man hat Bilder von Kindern vor Augen. Man hat selbstverständlich nicht nur ein Normkollektiv an Patienten, welche man tagtäglich sieht. Man muss sich bewusst sein, dass die Kinderorthopädie am UKBB in gewissen Sparten einen Weltruf geniesst, und daher auch Patienten aus dem Ausland z.t. von weit anreisen, um in Basel behandelt zu werden.
Jedoch ist eben auch die Möglichkeit gegeben, in der Hüftsprechstunde die Kleinsten zu schallen und dabei sehr viel über das pädiatrisch sehr wichtige Thema der Hüftdysplasie zu erfahren. Das sehr grosse kinderorthopädische Spektrum ermöglicht es jedem UHU, das zu sehen und zu machen, was einem wirklich interessiert.
Ich habe in diesem Monat sehr viel gelernt und viel Spaß gehabt. Ich hätte mir, falls der WSJ-Plan es zugelassen hätte, gut vorstellen können, länger am UKBB zu arbeiten.

Ich kann die Kinderorthopädie im UKBB uneingeschränkt weiterempfehlen. Es lohnt sich bestimmt, länger als einen Monat zu bleiben, um an Routine zu gewinnen. Die Zeit vergeht im Fluge!!!
Bewerbung
Direkt über das Sekretariat Kinderothopädie UKBB Frau Marzo (moira.marzo@ukbb.ch)

Im Rahmen des Chirurgietertials im USB Kinderorthopädie als Wunsch bei Frau Blattner (Leiterin Unterrichtssekretariat) angegeben
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Gipsanlage
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
735

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.33