PJ-Tertial Pneumologie in Klinik Donaustauf (12/2011 bis 12/2011)

Station(en)
Allgemeinstation
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Insgesamt tolle Zeit, super Team, alle bemühen sich sofort, einen zu integrieren. Nach kurzer Einarbeitung Betreuung eigener Patienten unter Aufsicht des Stationsarztes möglich. Patientenaufnahmen werden komplett durch PJler abgedeckt, auch Briefe schreiben kann man gut lernen. Da max. 2 PJler im Haus, kein PJ-Unterricht im eigentlichen Sinne, ist aber auch nicht nötig, da alle sehr bemüht sind, einem zwischendurch immer wieder was beizubringen. Mein Stationsarzt hat mir während der Röngtendemo immer die Befunde erklärt und sich auch mal eine Stunde einfach nur mit mir hingesetzt und wichtige Krankheitsbilder oder Patienten durchgesprochen.

Blutabnehmen und Nadel legen kann man lernen, wenn man will, muss aber i.d.R. nicht, da MTA dafür im Haus.

Mitgehen in die Funktionsdiagnostik jederzeit möglich.

Sehr empfehlenswert!
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gesammelt am Ende
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13