PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Klinikum St. Marien (1/2010 bis 4/2010)

Station(en)
F4/E4
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Erlangen
Kommentar
Also, wer gedacht hat, Horrorgeschichten von brüllenden Chirurgen wären ins Reich der Mythen einzuordnen, dem sei ein Chirurgie-Tertial in Amberg in der Allgemeinchirurgie wärmstens empfohlen!
Als PJler steht man natürlich auf der untersten Stufe und selbstverständlich von früh bis spät im OP.
Feierabend? interessiert nicht immer schön weiter Haken halten!! Wertschätzung oder ein Dankeschön? Gibts nich, man wird ja schließlich fürstlich bezahlt für den Hakenhalterjob!!
Lehre? Überflüssig, OP-Programm muss durchgenudelt werden!!
Menschlicher Umgang? Wie bitte, wir sind hier schließlich in der Chirurgie!!

Also, wer gerne harsch angegangen wird, eh keinen Bock auf Lehre hat, bis in die Puppen im OP stehen und mal richtig ne Show geboten bekommen will, der geht nach Amberg!
Am besten noch heute bewerben und schon bald kannst du die einmalige Akustik in den Amberger OP-Sälen genießen!!
Echt eine Freak-Show!!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
EKGs
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gesammelt am Ende
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
200

Noten

Stimmung Station
5
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
6
Stimmung Klinik
4
Unterricht
5
Betreuung
5
Freizeit
5
Lehre auf Station
4
Insgesamt
5

Durchschnitt 4.60