PJ-Tertial Pädiatrie in St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus Ludwigshafen (2/2011 bis 6/2011)

Station(en)
alle
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Heidelberg - Fakultaet Mannheim
Kommentar
Ingesamt sehr gutes Tertial mit sehr freundlichen und hilfsbereiten Teams auf den einzelnen Stationen. Die Ärzte des St. Annastifts waren jederzeit bereit, Dinge zu erklären bzw. mit uns Studenten gemeinsam zu wiederholen. Man wurde sehr gut in den Ablauf auf Station eingebunden und wurde auch als vollwertiges Mitglied mit eigenen Aufgaben eingesetzt.
Es gibt jeden Donnerstag nachmittag PJ-Unterricht zu diversen Fachbereichen, den alle PJler zusammen besuchen. Außerdem bieten der Chef der Radiologie und ein Oberarzt der Inneren Medizin jeweils einmal die Woche einen Rötgen- bzw. Sonographiekurs an, welche sehr zu empfehlen sind!
Es gibt bei Vorlage des Mietvertrags bis zu 300€ Wohngeldzuschuss pro Monat.
Einziger Verbesserungsvorschlag wäre, den PJ-Einsatz in der Neonatologie besser zu organisieren. Leider beschränkte sich die Tätigkeit dort hauptsächlich nur aufs "Dabeistehn" und man hatte zeitweise den Eindruck eher ein wenig störend zu sein.
Insgesamt war das Tertial trotzdem super und ist an diesem Haus nur zu empfehlen!
Bewerbung
über die Uni
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Gipsanlage
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
bis zu 300 Wohngeldzuschuss

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
2

Durchschnitt 1.87