PJ-Tertial Chirurgie in Marienhospital Osnabrueck (12/2010 bis 4/2011)

Station(en)
C2, A4, G2, C6
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Hannover
Kommentar
Liebe Interessierte,
das Chirurgietertial im Marienhospital Osnabrück ist tatsächlich durchschnittlich. Man bekommt allerdings die Möglichkeit durch alle chirurgischen Abteilungen zu rotieren (Planvergabe zu Beginn des Tertials zur Vermeidung der Überschneidung mit den anderen PJlern). Dadurch hatte ich als chirurgisch wenig vorgebildete Studentin die Möglichkeit mir einen guten Überblick über die Gefäßchirurgie, Neurochirurgie, Unfallchirurgie und natürlich Allgemein- und Viszeralchirurgie zu verschaffen. In der Neurochirurgie gibt es die beste Lehre, in der Unfallchirurgie hat man die größte Freiheit, in der Gefäßchirurgie darf man bei spannenden OPs assistieren und in der Allgemeinchirurgie steht man ständig auf dem OP-Plan.
Viel Spaß beim PJ!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
400
Gebühren in EUR
10 /Monat fr Internet im WH, Kaution

Noten

Team/Station
4
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen des PJlers
3
Klinik insgesamt
3
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
2
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
3

Durchschnitt 2.93