PJ-Tertial Anästhesiologie in Klinikum Darmstadt (8/2011 bis 12/2011)

Station(en)
OP, Intensiv
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Frankfurt
Kommentar
Sehr gutes Tertial. Man konnte viele praktische Fertigkeiten lernen.
Vor allem bei erfahrenen OA und AA konnte man sehr viel selbst machen. Während der OPs bekam man immer viel erklärt, wurde aber auch gequized.
Insgesamt ist das Tertial sehr gut organisiert. Man rotiert durch die OPs aller Fachrichtungen und bekommt auch einen guten Einblick in die operativen Fächer. Für HNO und Auge muss man zum 2. Klinikstandort nach DA-Eberstadt fahren. Auf der Intensivstation ist man für min. 3 Wochen eingeteilt. Zudem besteht die Möglichkeit NEF mitzufahren und an der Schmerzambulanz teilzunehmen.
Bewerbung
keine, Einteilung durch Universität
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Punktionen
EKGs
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
150

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07