PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Asklepios Klinik St. Georg (12/2010 bis 1/2011)

Station(en)
C23
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Die Allgemeinchirurgie in St Georg ist eine sehr kleine Abteilung mit sehr vielen Ärzten (Auf einer 27 Betten Station 3 Assistenten, 1 Funktionsoberarzt, 2 Oberärzte, 1 Gastarzt und der Chef). Das Klima in der Abteilung ist unterirdisch schlecht. Kaum ein Tag vergeht ohne Keifereien und Zankereien. Der PJler muss eine Stundenliste führen, wann er anwesend ist. Dazu muss man jede Blutentnahme und jede Braunüle machen. Auch vermeindlich Sinnlose Blutentnahmen müssen mehrfach getätigt werden. Mitdenken und -arbeiten ist nicht erwünscht. Lehre findet nicht statt. Der Chef stellt häufig Fragen, die er nicht beantwortet, selbst wenn man ihn darum bittet, weil man die Antwort nicht kennt. Insgesamt eine Katastrophe! Bleibt bloß weg von dieser Station. Dazu kommt, dass man trotzdem das Essen selber zahlen muss (etwa 4,50€ pro Mahlzeit). Man bekommt keine Ausbildung, muss alle Hilfsjobs machen und dafür auch noch das Essen selbst zahlen. Alles in Allem kein guter Deal.
Bewerbung
Etwa 6-8 Monate vorher per Mail. Unproblematisch.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Blut abnehmen
Mitoperieren
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
5
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
6
Stimmung Klinik
6
Unterricht
5
Betreuung
6
Freizeit
2
Lehre auf Station
6
Insgesamt
5

Durchschnitt 5.00