PJ-Tertial Innere in Krankenhaus Agatharied (12/2010 bis 3/2011)

Station(en)
Station 4/2/IMC/Intensiv/ Notaufnahme
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Ich kann das Innere-Tertial in Agatharied wirklich sehr empfehlen. Ein außergewöhnlich nettes Haus, sowohl von der ärztlichen als auch von der pflegerischen Seite. Eine Rotation (incl. Intensiv/ Notaufnahme und Funktion) ist erlaubt und sogar gewünscht. Die Fortbildungen wurden fächerübergreifend für alle PJ-Stundenten im Haus angeboten und fanden immer statt. Da es im Haus Arzthelferinnen gibt, die bei den Blutentnahmen helfen, halten sich diese echt in Grenzen und man hat immer Zeit, um auf Visite mitzugehen. Die Ärzte erklären viel und gern.
Ein Gehalt gibt es leider noch nicht, allerdings wird das BOB-Ticket oder alternativ die Wohnheimmiete erstattet. Aus München zu pendeln ist für die kurze Zeit definitiv machbar.
Das Essen schmeckt sehr gut und ist frei.
Bewerbung
Problemlos mit und auch ohne Empfehlungsschreiben.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Rehas anmelden
EKGs
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07