PJ-Tertial Unfallchirurgie in Friedrich-Ebert-Krankenhaus (2/2007 bis 4/2007)

Station(en)
71
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Kiel
Kommentar
Die Traumatologie in NMS ist eine sehr nette Einrichtung. Das Team ist recht jung und der Chef ist sehr nett. Wenn man sich nicht an kleinen Zickereien stört, die mich auch nicht betrafen, dann kann man sogar oft schmunzeln. Da ich die einzige PJlerin war zu der Zeit, war die Organisation der anfallemnden Aufgaben schon mal kompliziert, denn ich kann ja immer noch nicht Blut auf Station abnehmen und zeitgleich im OP sein. Dieser Umstand wird von den Oberärzten auch eingesehen, aber leider nicht behoben, z.B. dass auch Assistenten BEs machen können.
Besonders gut hat mir gefallen, dass ich häufig assistieren konnte, also nicht nur als Dritter den Haken halten mußte.
Bewerbung
Die Uni Kiel bietet den Einsatz in Lehrkrankenhäusern an bzw. ist auf deren Existenz irgendwie angewiesen, so dass man nur seinen Wunsch abgibt und hofft, auf die Klinik gelost zu werden, wenn es mehr Bewerber als Plätze gibt. Direkte Bewerbungen in der Klinik gibt es nicht.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Punktionen
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
75

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
3
Freizeit
4
Lehre auf Station
3
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.87