PJ-Tertial Psychiatrie in Zentrum fuer Psychiatrie Bochum (6/2010 bis 10/2010)

Station(en)
6 und 2
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Bochum
Kommentar
Auf jeden Fall ein sehr gutes Tertial (Stationen Affektive Störungen und Akutpsychiatrie).
Ärztlicherseits wird man behandelt wie ein "Kollege" und darf auch dementsprechend viel selber machen bzw. soll auch öfter mal versuchen, selbstständig zu arbeiten.
Bei Fragen kann man sich immer an die Ärzte wenden.
Beginn ist morgens um 8 Uhr, dreimal in der Woche findet eine Frühbesprechung statt.
An Diensten sollte man teilnehmen, um diese gesehen zu haben, es sind aber nicht so und so viele Dienste im Tertial vorgeschrieben.
Die Betreuung eigener Patienten ist möglich.
Studentenunterricht findet ab 3 PJlern statt, als ich da war, war ich die längste Zeit leider alleine und habe daher nicht viele PJ-Seminare mit gemacht.
Ein Raum für PJler ist vorhanden. PC-Zugang ist normalerweise auch kein Problem.
Der Kontakt zur Pflege ist je nach Station unterschiedlich, insgesamt klappt das aber auch ganz gut.
Ich kann das Tertial in der Psychiatrie auf jeden Fall empfehlen!
Bewerbung
Vor Beginn des Tertials gibt es einmal ein Vorstellungsgespräch. Bewerbung ganz normal über die Wahlfachliste.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Fallbesprechung
EKG
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Poliklinik
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.53