PJ-Tertial Pädiatrie in Universitaets-Kinderspital beider Basel (3/2010 bis 6/2010)

Station(en)
Notfall, Neonatologie
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Jena
Kommentar
Leider gibt es nur 1/Monat eine Fortbildung für Unterassistenten. Diese ist allerdings sehr gut!
Sonst kann man, je nach dem an welchem Standort man eingesetzt ist, an den Fortbildungen für Assistenten teilnehmen.
Je nach Station, AA und eigenem Engagement, darf man sehr viel selber machen. Allerdings wird man auch manchmal ins kalte Wasser geschmissen und man muss nach 1x zuschauen, schon alles alleine machen. Aber so lernt man auch extrem viel und fühlt sich schon nach relativ kurzer Zeit relativ sicher. Ebenfalls wird sehr viel Eigeninitiative erwartet.
Die AAs und OAs sind alle sehr nett hier und bemüht einem etwas bei zu bringen. Leider lässt die Zeit das nicht immer zu.
Man muss sehr viel arbeiten (wie ja von der Schweiz bekannt). Aber abh. von dem AA darf man, wenn man seine Arbeit erledigt hat, auch mal früher gehen ;)
ca 2 Dienste pro Monat (abh. davon wie viele Uhus da sind)
Bewerbung
2 Jahre zuvor oder sehr kurzfristig
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Gipsanlage
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
900 CHF

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
5
Betreuung
3
Freizeit
3
Lehre auf Station
2
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.67