PJ-Tertial Pädiatrie in Vivantes Klinikum Friedrichshain (8/2009 bis 12/2009)

Station(en)
46, 47, 91
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Alles in allem, war das Tertial ganz gut.
Ich bin mit der Vorstellung rangegangen, in der Kinderheilkunde gar nichts zu machen, als zuzugucken. Das wurde allemal übertroffen!
Meine Zeit war eingeteilt in 8 Wochen Neo-Intensiv (Station 91), 4 Wochen Allgemeine Pädiatrie (Station 47) und 4 Wochen Pädiatrische Infektiologie (Station 46).
Auf der Neo-ITS kann man schön lernen, Neu- und Frühgeborene zu untersuchen - Herzgeräusche (auch bei Frequenzen von 160/Min) konnte ich bald selbständig erhören - hat mich voll gefreut! Weiterhin kann man sich in den U-Untersuchungen üben und auch bei den Erstversorgungen von Früh- und Neugeborenen im Kreißsaal dabei sein und mithelfen. Bei Kindern, die keinen allzu schlimmen Start ins Leben haben, kann man das sogar auch mal selbst machen - super Sache!
Leider war auch öfter mal nicht so viel PJler-mögliche Arbeit vorhanden. Briefe auf der Neo sind lang und schwierig! Und ich war auch ein paar Mal bis etwa 18h da, was ich leider nicht so lustig fand, v.a. wenns eigentlich keinen Grund dafür gab. Jetzt ist dort aber mit der Umstellung auf ein Perinatalzentrum der Schichtdienst eingeführt worden, so daß das vielleicht gebannt ist. Dafür beginnt der Frühdienst nun um 7h, statt wie vorher und auf den restlichen Stationen um 7.30h.
Die Schwestern der 91 sind durchweg nett! Die einen etwas weniger, die anderen dafür umso mehr!

Die Allgemeine Pädiatrie ist ziemlich stressig: Aufnahmen, Telefonate, Entlassungen, Untersuchungen,... Da blieb leider wenig Zeit, mal etwas gezeigt oder erklärt zu bekommen. Die AssistenzärzteInnen wissen das und es tut ihnen sehr leid. Die sind aber allesamt sehr nett und bemühen sich trotzdem, ein wenig zu lehren. (Leider fehlen da halt - wie überall anders auch - mindestens 2 Stellen.)

Die Pädiatrische Infektiologie ist eigentlich das Sahnehäubchen! Deutlich entspannter als die 47, viel weniger Patienten (etwa 15-17) und eine routinierte Stationsärztin, die flott die Arbeit erledigt und daher auch mal was erklären kann.

Der Chefarzt sucht an Studentenfreundlichkeit seinesgleichen! Glaube nicht, daß es irgendwo einen weiteren Cherfarzt gibt, der sich extra für die Studenten so viel Zeit nimmt. Wenn möglich macht er einmal die Woche einen Extratermin, um mit den Studenten zu mikroskopieren, sie auf Prüfungsinhalte vorzubereiten oder einfach mal, um zu erklären, wie man eine Liquorpunktion richtig durchführt. In der wöchentlichen Röntgenbesprechung sind die ersten Plätze für die Studenten reserviert, damit sie auch möglichst alles gut sehen können. Und auch hier hat er uns häufig viel Wissenswertes gezeigt.
Bei den wöchentlchen Chefarztvisiten stellt er öfters Frage, die auch gerne schwierig sind aber prüfungsrelevant sein könnten. Ginge es nach ihm, dürften die PJs und die Famulanten auch viel mehr machen. Ist in der Praxis aber leider nicht so oft umzusetzen gewesen.

Die Studientage waren auf der 91 und der 46 nie ein Problem gewesen. Die OÄ der 47 hat einen schon auch gerne mal an dem Tag, der der Studientag werden sollte, für einen halben Tag da - ist halt echt Käse! Es kann nicht sein, daß PJler das auffangen sollen, was dadurch entstanden ist, daß kein Geld für weitere Ärzte da ist!

Die PJ-Fortbildungen des Hauses sind o.k., mal besser, mal nicht so gut aber sie finden meistens statt und sind eine willkommene Abwechslung gewesen.

Aufs Mittagessen, das regelmäßig möglich ist, gibts 50% Ermäßigung - besser als nichts...
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
3
Unterricht
2
Betreuung
3
Freizeit
3
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.33