PJ-Tertial Anästhesiologie in Marienhospital Altenessen (8/2009 bis 12/2009)

Station(en)
Intesiv/ Notfallbereich
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Essen
Kommentar
Man wird mit offenen Armen empfangen und in das Team, sowie in die einzelnen Abläufe
integriert. Das Arbeitsklima ist sehr angenehm. Ärzte und Pfleger sind sehr freundlich. Unter Anleitung erlernt man wichtige Grundfertigkeiten der Anästhesie, wie Maskenbeatmung, Intubieren, Braunülen und art. Kanülen legen. Desweiteren durfte ich bei Gelegenheit Spinalanästhesien unter Aufsicht und Anleitung durchführen. Einmal pro Woche ist Unterricht. Je nach Dozent wechselt die Qualität. Neben der Tätigkeit im OP-Bereich habe ich an Einsätzen auf dem städtischen Notarztwagen teilgenommen. Bei Wunsch kann man auch auf die Intesivstation gehen. Das Essen ist umsonst und gut. Man hat regelmäßige Pausen.
Man kann Anästhesien in der Gynäkologie, Urologie sowie in der Allgemein- und Gefäßchirurgie sehen und erlernen. Des weiteren werden häufig TIVAs durchgeführt.
Für Anästhesie interessierte PJ-ler, die die Grundlagen solide erlernen möchten, kann ich das Haus nur sehr empfehlen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Punktionen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13