PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in St. Marienkrankenhaus Frankfurt (8/2008 bis 10/2008)

Station(en)
20
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Frankfurt
Kommentar
Auf der Station habe ich mich wunderbar mit allen verstanden. Sowohl Ärzten (inzwischen ist aber keiner der Ärzte mehr im Krankenhaus) als auch mit dem Pflegepersonal. Auch mit den Oberärzten und dem Chefarzt habe ich mich ganz gut verstanden. Sie haben zwar auch mal im OP rum geschrien, wenn man sich davon aber nicht hat irritieren lassen, haben sie sich kurze Zeit später wieder entschuldigt. Die interessantesten Tätigkeiten im OP waren Kammeraführung bei LSKs und 1. Assistenz bei Schilddrüsen OPs. Das kam jedoch nur relativ selten vor. Meistens war ich doch nur lebendiger Hakenhalter und Unterhaltungsprogramm für die Operateure. Nähen war auch nur selten möglich, das haben meistens sogar die Oberärzte gemacht.
Im Prinzip war es aber eine nette Atmosphäre.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Nahtkurs
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
3
Unterricht
4
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.47