PJ-Tertial Plastische Chirurgie in Krankenanstalt Rudolfstiftung (8/2024 bis 10/2024)

Station(en)
1B
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, OP
Heimatuni
Wien
Kommentar
Ich würde meine 8 Wochen auf der plastische Chirurgie insgesamt als gut bewerten und das Tertial auch weiterempfehlen. Die Abteilung ist sehr klein und es gibt viele lokale OPs (Blepharoplastik, Karpaltunnel, Ringbandspaltung, Sulcus Ulnaris, Lipome, Atherome, Basaliome, Plattenepithel-CA).
Ein weiterer Schwerpunkt sind Mastektomien bei Transgender, Brustrekonstruktionen, Gynäkomastie, usw.

Pro:
- sehr nettes Team, von den Ärzten bis zur Pflege und dem Team im Sekretariat
- kurze Arbeitszeiten
- klare Einteilung der KPJler im Wochenplan zwischen Ambulanz, OP und selten Station, sodass man immer genau weiß wo man am Tag hingehen soll
- kaum bis keine Stationsarbeit (ich war in meinen 8 Wochen vielleicht vier mal auf Station)
- kaum nichtärztliche Tätigkeiten wie Botengänge

Contra:
- relativ wenig praktische Erfahrung: habe in meiner Zeit dort einmal fortlaufend, einmal subkutan und zweimal Einzelknopfnähte machen dürfen, trotz viel Zeit im OP. Hautschnitt oder ähnliches durfte ich nie machen, erste Assistenz war ich nur zwei mal, da ein Arzt gefehlt hat. Habe aber auch von anderen KPJlern gehört dass sie öfters mal zunähen durften und sogar Lipome selbst entfernen durften, vielleicht hatte ich also einfach nur Pech oder man muss einfach 16 Wochen dort sein um wirklich etwas machen zu dürfen. Glaube aber auch, dass ich etwas zu zurückhaltend war, wenn man aktiv dauernd einfordert etwas machen zu dürfen dann klappt das vielleicht eher. Ich fand es sehr schade, da ich gerne mehr praktische Erfahrung gesammelt hätte.
- wenig zu tun, sodass man zwar immer früh gehen kann und ein entspanntes Tertial hat, manchmal steht man aber einfach überflüssig im Weg rum, wenn z.B. in der Ambulanz in den 3 Behandlungsräumen 3 Ärzte arbeiten. Es gibt aber auch Tage, wo man einen eigenen Behandlungsraum bekommt und dann macht die Ambulanz viel Spaß, also mal so mal so würde ich sagen.
Bewerbung
Ca. 2 Jahre vorher, habe dann erst eine Absage bekommen und 1,5 Jahre vorher hat sich das Sekretariat von selbst bei mir gemeldet und einen Platz angeboten.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Chirurgische Wundversorgung
Röntgenbesprechung
Briefe schreiben
Patienten untersuchen
Botengänge (Nichtärztl.)
Blut abnehmen
Braunülen legen
Mitoperieren
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
850

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
2

Durchschnitt 2