PJ-Tertial Pädiatrie in Kardinal Schwarzenberg`sches Krankenhaus (11/2023 bis 1/2024)

Station(en)
Großkinder, Kleinkinder, Neonatologie, IMC, Ambulanz
Einsatzbereiche
Diagnostik, Notaufnahme, Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Graz
Kommentar
Ich hatte mich eigentlich schon sehr auf mein KPJ auf der Kinder gefreut. Leider muss ich sagen, dass die letzten 4 Wochen eher frustrierend als lehrreich waren und ich mir bei allem, was ich gehört und hier auf PJ Ranking gelesen habe, etwas mehr erwartet hätte.

Der Tag beginnt um 8 Uhr mit der Morgenbesprechung. Dienstags gibt es danach eine kurze Fortbildung (15min). Dann können sich die KPJler untereinander ausmachen, wer auf die Ambulanz und wer auf die Station geht. Wir waren während meiner 4 Wochen zu dritt, wodurch es schon von Anfang an etwas schwierig war, sich aufzuteilen.
Auf der Ambulanz war an vielen Tagen nur sehr wenig los, wobei die pädiatrische Ambulanz mit 3 Turnusärzt:innen, 3 Assistenzärzt:innen und mindestens einer/m Fach- oder Oberärztin/arzt beinahe überbesetzt wirkt. Dementsprechend war schon für Turnusärzt:innen meist wenig zu tun, als KPJler konnte man sich an irgendjemanden anhängen, alleine durfte man in der Ambulanz nie etwas tun. Es gibt auch Spezialambulanzen und eine Planambulanz, bei der man ab und zu beim statuieren helfen darf.

Auf der Station gibt es eine Seite mit Kleinkindern und eine Seite mit größeren Kindern. Auf jeder Seite gibt es eine eigene Visite, bei der man sich anschließen kann. Je nachdem, wie motiviert die/der visitierende Ärztin/Arzt ist, darf man die Kinder auch mal abhören, einmal durfte ich einen Neurostatus erheben. Viel mehr Praxis gibt es bei der Visite aber meistens nicht. Die Sonderklasse-Patient:innen werden mit dem Chef zusammen visitiert, dabei sind auch die beiden Diensthabenden Ärzt:innen anwesend. In unserer zweiten Woche wurde uns von einer Oberärztin mitgeteilt, dass bei der Sonderklasse-Visite eigentlich keine Studierenden mitgehen sollen. Somit wurde es für uns 3 KPJler zunehmend schwerer, uns aufzuteilen. Ab etwa 11:00 Uhr ist die Visite dann zu Ende und die Ärzt:innen gehen Briefe schreiben. Von da an ist auf der Station dann nichts mehr für einen KPJler zu tun und man kann nur noch auf der Ambulanz seine Zeit vertreiben.
An zwei Freitagen hat sich der Chef der Abteilung mit uns zusammengesetzt und wir haben einen von uns ausgearbeiteten Fall miteinander besprochen. Donnerstags findet die “Chefvisite” statt, bei der alle herzlich eingeladen sind, teilzunehmen. Der Primar wirkt immer sehr bemüht und beantwortet auch gerne Fragen bei der Visite.
Mittags findet täglich die Wochenbettvisite statt, bei der immer nur ein Studierender mitkommen konnte. Ich war insgesamt 5 mal bei der Wochenbettvisite dabei und es waren jedes Mal 3-10 Babies zu untersuchen. Leider ließ mich nur einmal ein Arzt ein Neugeborenes untersuchen, ansonsten durfte ich immer nur zuschauen.
Einmal im Monat darf man bei einem Nachtdienst teilnehmen, dies wird mit 90€ brutto zusätzlich vergütet und am Folgetag hat man frei. Das Essen im Haus ist sehr gut und man bezahlt im KPJ 3,19€ pro Mahlzeit. Die Unterkunft kostet für 4 Wochen 412,5€ (bei mehr als 8 Wochen um die 360€/Monat) und liegt 5 Gehminuten vom Krankenhaus entfernt. Zur Unterkunft per se kann ich leider nichts sagen, da ich mich aufgrund der hohen Miete entschieden habe, zu pendeln.

Generell hatte ich das Gefühl, dass alle 3 von uns immer viel Eigeninitiative gezeigt haben und wir oft Dinge übernehmen wollten. Im Endeffekt hat es uns aber frustriert, dass wir fast immer ein “nein” oder “lieber nicht” gehört haben oder weggeschickt wurden. Leider habe ich in diesen 4 Wochen viel Zeit abgesessen, ohne etwas zu tun zu haben.
Ich habe mein Feedback sowohl bei der zuständigen Ärztin für Studierende als auch beim Primar angebracht und ich hoffe sehr, dass sich die Lehre auf der Pädiatrie für zukünftige KPJler verbessern wird.
Bewerbung
2 Jahre im Voraus
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
650 (ab Jänner 2024 900€)
Gebühren in EUR
Unterkunft 420€/Monat, Essen 3,19€ pro Mahlzeit

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen des PJlers
4
Klinik insgesamt
3
Unterricht
4
Betreuung
4
Freizeit
2
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
3

Durchschnitt 3