PJ-Tertial Innere in Borromaeus Hospital (3/2009 bis 6/2009)

Station(en)
24, 34, Intensiv
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Hannover
Kommentar
Im Borro wird man von einem netten Team aufgenommen und in die Arbeitsabläufe integriert. Jederzeit besteht die Möglichkeit in der Endoskopie und Sonografie mitzuwirken. Besonders lehrreich ist die praktische Ausbildung: Unter ärztlicher Anleitung kann man ZVK-Anlage, Pleurapunktion, PEG-Anlage, Knochenmarkspunktion, ...etc. selbst durchführen. Eine Rotation auf die Intensivstation und in die Aufnahme ist ebenfalls möglich. Sehr empfehlenswert!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
EKGs
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13