PJ-Tertial Innere in Israelitisches Krankenhaus (12/2008 bis 2/2009)

Station(en)
1C/2B/2A/1A/GEDIT/Aufnahme
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Eine Klinik mit gastroenterologischem Scherpunkt und ohne Notaufnahme. Man ist fest auf einer Station, v.a. morgens zum Blutabnehmen, Braun√ľlen legen, i.v.
Injektionen und BGA, eingeplant. Die Visite verpasst man so meistens. Je nach Erfahrung des/r Stationsarzt/in sind unter Aufsicht auch Aszitespunktionen möglich. Wenn man möchte kann man eigene Zimmer
√ľbernehmen und bekommt so auch eher die Visite mit. Gemeinsames Essen ist t√§glich m√∂glich, darauf folgen die R√∂ntgenbesprechung und einmal w√∂chentlich eine Besprechung
bzw. Übergabe im gesamten ärztlichen Team. An zwei Tagen ist Unterricht eingeplant, wobei der
Funktionsdiagnostikunterreicht z.T. sehr speziell ist. Das Team und v.a. die
Assistenz√§rzte/innen sind sehr nett und erkl√§ren gern. Man ist zudem zwei Wochen in der Aufnahme und zwei Wochen in der Funktionseinheit f√ľr Gastroenterologische Diagnostik und Interventionelle Therapie (GEDIT) eingeteilt. Je nach Eigeninitiative kann man dort selbst√§ndig Patienten √ľbernehmen und anschlie√üend besprechen oder einfach dabei sitzen und zuh√∂ren. Auf das Examen vorbereitet ist man nach diesem Tertial nicht aber man hat einen Einblick in den √§rztlichen Arbeitstag.

Bewerbung
1/2 Jahr vorher schriftlich an die Klinik.
Unterricht
2x / Woche
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
4
Ansehen des PJlers
3
Klinik insgesamt
1
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
2

Durchschnitt 1.87