PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Klinikum Garmisch-Partenkirchen (4/2009 bis 4/2009)

Station(en)
1/1
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
in Garmisch muss man in den verschiedenen chir. Abteilungen rotieren. Das bedeutet: Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie und Endoprothetik. Da ich meinen kompletten Urlaub während meines Chirurgie-Tertials genommen habe, war ich nur 3 Monate dort; war also in jeder Abteilung genau 4 Wochen. Die Allgemeinchirurgen (Station 1/1) sind insgesamt relativ verplant und unorganisiert. Ausserdem sind sie extrem unterbesetzt. Hat aber den Vorteil, dass man richtig gebraucht wird als PJler und man wirklich Verantwortung bekommt. Hatte meine eigenen Patienten zu betreuen und war auch viel im OP. Die Fortbildungen waren eigentlich immer sehr gut und fanden 2x/Woche statt und sind in den 3 Monaten nur 2mal ausgefallen.
Bewerbung
Empfehlungsschreiben organisieren. Insgesamt überhaupt kein Problem. In Gap brauchen sie immer PJler. Organisation in Wohnheim sehr unkompliziert. Einfach anrufen.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Punktionen
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.73