PJ-Tertial Innere in Sophien- und Hufeland- Klinikum (12/2008 bis 3/2009)

Station(en)
3b
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Jena
Kommentar
Für eine erste Famulatur wäre das eine lohnende Station gewesen. Wer gerne mehr Routine im Aufnehmen von Patienten und Blut abnehmen gewinnen möchte, kann das hier tun.
Der Tag begann mit bis zu drei Stunden Blut abnehmen, Infusionen vorbereiten und Anhängen (auch Kochsalzlösungen ect. für die ganze Station) sowie Flexülen legen. Die Teilnahme an der Visite war dadurch häufiger nicht/ nur teilweise möglich.
Den restlichen Tag verbrachte man mit der Aufnahme von Patienten, Aufklärungen und dem besorgen/diktieren von Befunden. Patienten werden meist leider nicht mit den Studenten besprochen, wohl darf der Student dann aber die Briefe andiktieren. Die Möglichkeit bei Untersuchungen zu hospitieren bestand leider nur höchst selten.
Insgesamt erlernt man nur wenig neue Fähigkeiten.
In Diensten legt man 8 Stunden lang Flexülen (bzw. führt Blutentnahmen durch) für alle internistischen Stationen des Hauses, darf dann aber wenigstens fast immer pünktlich gehen.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Punktionen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
4
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
5
Stimmung Klinik
3
Unterricht
3
Betreuung
5
Freizeit
3
Lehre auf Station
5
Insgesamt
4

Durchschnitt 3.73