PJ-Tertial Innere in Charite Campus Benjamin Franklin (10/2008 bis 12/2008)

Station(en)
Rettungstelle
Einsatzbereiche
Notaufnahme
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Das Team war super. Ich hab mich total wohl gefühlt. Nette Ärzte und auch Oberärzte.

Am besten zu Anfang sich einen "Mentor" suchen, mit dem die erste Woche mitlaufen (dann wissen die was sie dir zutrauen können) und danach darf man die Patienten alleine betreuen bzw. nach einer kurzen Einschätzung des Arztes kann man loslegen (wenn man will)

Super fand ich die Möglichkeit NEF mitzufahren. Lehrreich: Die Ärzte sind aus verschiedenen Fachrichtungen sodaß man von Häma über Kardio zu Nephro fast alles vertreten hat und immer fragen kann.
Durch den Schichtdienst gibt es die Möglichkeit auch Spät- oder Zwischendienst zu machen.

Fazit:
Wer es abkann zwischen Langeweile und totalem Chaos zu switchen und sich dem anzupassen ist dort genau richtig. Morgentliches Blutabnehmen ist erträglich bei der geringen Zimmeranzahl der Aufnahmestation. Man ist also nicht der klassische Sklave da es kaum Routine gibt.
Bewerbung
Am ersten Tag werden die Stationen verteilt.
Man kann am UKBF sein Tertial in zwei Abschnitte teilen.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Tätigkeiten
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Punktionen
EKGs
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Schichtdienst
Dienstende
Schichtdienst
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20