PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Kantonsspital Glarus (1/2008 bis 4/2008)

Station(en)
Rotation
Einsatzbereiche
Station, OP, Notaufnahme
Heimatuni
Witten/Herdecke
Kommentar
Kleines familiäres Spital in einem Alpental ca. 1h von Zürich entfernt. Sehr freundlicher kollegialer Umgang, allerdings mäßige Ausbildungssituation für PJler. Während der Wintermonate bedingt durch Skiunfälle z.T. hohe Arbeitsbelastung (bis 60 Wochenstunden), dafür im Sommer eher beschaulich. Im Schnitt etwa 1x/Monat Wochenenddienst und etwa 2x/Woche Nachtbereitschaft (man wird allerdings nur selten angefordert). Pro Monat hat man 1,5 Tage Urlaubsanspruch (wird i.d.R. aufgerundet ;) Vorteil ist, dass man ein großes Spektrum sieht, Nachteil, dass man als Unterassistent relativ wenig praktisch angelernt wird. Für Studenten ohne große chirurgische Ambitionen, die eine familiäre Atmosphäre schätzen / aushalten können und den landschaftlichen Freizeitwert nutzen keine schlechte Wahl.
Bewerbung
Wie immer: Je länger im voraus, desto sicherer. Ich hatte mich ein halbes Jahr vorher informiert und eine Stelle bekommen.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
ca. 1000
Gebühren in EUR
ca. 280 (Zimmer)

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
4
Betreuung
3
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.20