PJ-Tertial Anästhesiologie in Kantonsspital Baden (9/2021 bis 11/2021)

Station(en)
OPs
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Bern
Kommentar
Jederzeit wieder!

Aufbau:
Insgesamt durchlaufen die Unterassistenten 3 Wochen Einführung, davon 1 Woche mit der Anästhesiepflege und 2 Wochen mit den Assistenzärzten. Danach ist führt man als Unterassistent seine eigenen Narkosen (vom Zuganglegen bis zur Extubation und der Abgabe im Aufwachraum). Die Lernkurve ist dementsprechend extrem steil, da man eigentlich wie ein Assistenzarzt arbeitet nach der Einführung. Im Hintergrund ist natürlich immer ein OA oder ein LA am wirken, welchen man jederzeit erreichen kann und welcher immer gerne hilft bei Fragen und Unsicherheiten.
Falls man sich engagiert zeigt und etwas Glück hat, kann man SPA und ähnliches machen.
Jedem Unterassistenten wird ein Testatheft ausgehändigt, in welchem durchgeführte Tätigkeiten durch den OA/LA/CA bestätigt werden können. Dies, u.a. als Leistungsausweis für weitere Bewerbungen.
Team:
Das Team ist erstklassig, extrem nett und jederzeit darum bemüht ihr Handwerk an die Unterassistenten weiterzugeben.
Weiterbildungen:
Jeden Donnerstag findet eine Weiterbildung im Hörsaal statt, welche durch eine Teilnahmebestätigung attestiert wird. Montag und Mittwochs jeweils findet (Corona-bedingt) eine Online-Weiterbildung statt. Dienstags hält jeweils ein AA einen Vortrag zu einem relevanten Thema.
Des Weiteren gibt es die Möglichkeit einen REA-Kurs zu besuchen, sowie einen Punktionskurs.
Ort:
Baden ist eine wundervolle kleine Stadt mit vielen Möglichkeiten (Schwimmen im Freibad oder der Limmat, div. Bars und Clubs sowie Restaurants, eine Tennis und Bowling Anlage ist in unmittelbarer Umgebung des KSB , Kino und vieles mehr) sich die Zeit zu vertreiben. Das KSB selbst liegt etwa 5 Busminuten ausserhalb der Innenstadt.
Verpflegung:
Kaffe, div. Früchte sowie Birchermüsli finden die Unterassistenten kostenfrei im Aufenthaltsraum. Die Mensa selbst kostet ca. 6-8 CHF für eine ordentliche Portion. Das Essen selbst ist meist sehr lecker.
Fazit:
Das Praktikum war insgesamt äusserst lehrreich und hat meiner Meinung nach nur Bestnoten verdient.
Ich persönlich habe es bereut nur 2 Monate dort verbracht zu haben und würde auf jeden Fall empfehlen mind. 3 Monate zu machen.
Bewerbung
ca. 1.5 Jahr im Voraus beworben
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Repetitorien
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Punktionen
Patienten aufnehmen
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
1400

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1