PJ-Tertial Innere in St. Josefskrankenhaus (5/2021 bis 7/2021)

Station(en)
4M
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Wien
Kommentar
Die Zeit im SJK war super und für PJler sehr empfehlenswert. Ich war die ganze Zeit auf Station 4M (Kardiologie/Pneu), die meisten PJler rotieren aber einmal durch alle Stationen.

Pro:
- Sehr nettes Team! PJler werden als Teammitglieder angesehen
- es gibt einen Blutentnahmedienst, so muss man nur die tagsüber anfallenden BE/Viggos übernehmen
- Betreuung eigener Patienten + Supervision durch einige Assistenten (dies ist leider nicht bei allen möglich)
- nettes Verhältnis mit der Pflege
- die meisten Assistenten erklären viel! Auch die OÄ und CÄ kann man alles fragen und bekommt ausführliche und lehrreiche Antworten
- ich hatte nicht das Gefühl als PJler ausgenutzt zu werden
- wenn nachmittags keine spannenden Dinge mehr zu tun sind darf man auch früher gehen

Contra:
- für ausländische Studenten kompliziert zu organisieren, man fällt aus der Rotation der deutschen/freiburger Studenten raus
- leider nur 1x pro Woche Fortbildung, aufgrund von Corona fand diese online statt und wurde seitens der Vortragenden leider öfter vergessen
- Essen ist für PJler kostenpflichtig
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Braunülen legen
Patienten untersuchen
EKGs
Briefe schreiben
Röntgenbesprechung
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Blut abnehmen
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
300

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
5
Betreuung
1
Freizeit
2
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.33