PJ-Tertial Gastroenterologie in Wilhelminenspital Wien (11/2020 bis 3/2021)

Station(en)
F Nord, E Süd
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Wien
Kommentar
Leider verliefen meine 4 Monate auf der 4. medizinischen Abteilung nicht wie erwartet. Es fand kein Unterricht statt und die Lehre war praktisch nicht vorhanden. Im Team herrschte untereinander keine Vertrauensbasis, es wurde gelästert und schlecht über die anderen Kollegen gesprochen (auch vor uns!). Auch der Umgangston auf der Station ist mir sehr negativ in Erinnerung geblieben.
Die Tätigkeiten bestanden im manuellen Blutdruck messen während der Visite (bei ca 30 Patienten), sodass man zwar anwesend war aber nichts mitbekommen hat. Dann noch Anforderungen, Aufklärungsbögen ausfüllen, Aufnahmen und viele Briefe schreiben. Leider wurde man bei medizinischen Fragen nur schief angesehen und bekam dann zu hören "Früher haben wir uns auch alles selbst beibringen müssen". Das Ansehen des PJlers ist sehr weit unten gereiht, was man auch deutlich zu spüren bekommt. Ich persönlich kann die Abteilung nicht weiterempfehlen.

Einzig positiv waren die Anwesenheitszeiten, man konnte in der Regel zwischen 13 und 15Uhr gehen.
Bewerbung
ca ein Jahr vor Beginn
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Briefe schreiben
EKGs
Patienten untersuchen
Punktionen
Botengänge (Nichtärztl.)
Blut abnehmen
Rehas anmelden
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
550 netto

Noten

Team/Station
5
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
6
Klinik insgesamt
5
Unterricht
6
Betreuung
5
Freizeit
2
Station / Einrichtung
5
Gesamtnote
5

Durchschnitt 4.73