PJ-Tertial Physikalische Medizin/Rehabilitation in Universitaetsklinikum Krems (11/2020 bis 3/2021)

Station(en)
alle
Heimatuni
Wien
Kommentar
Mein Tertial (C-Wahltertial, 16 Wochen) an der Abteilung für Physikalische Medizin und Rehabilitation an der Uniklinik Krems hat mich positiv überrascht und ich kann es nur jedem weiter empfehlen - egal welche Fachrichtung man anstrebt. Ich wusste absolut nicht was auf mich zukommen würde. Die Vielfalt an verschiedenen Krankheitsbildern war überwältigend, da die physikalischen Ärzte quasi jede einzelne Station mit betreuen. Dh. vom Baby mit Torticollis, über die klassischen ortho/trauma Patienten, bis hin zum alten Opi mit Prostatakarzinom war alles dabei, was sich das studentische Herz wünscht.

Zum Team und Lehre: Das Ärzte-Team ist unglaublich nett und ich fühlte mich ab dem ersten Tag super aufgenommen und integriert. Meine Mentorin war Fr. OÄ Ernst (1.OÄ) die sich super um mich gekümmert hat. Sie versucht einem permanent etwas beizubringen wenn es die Zeit zulässt (und wenn nicht, wird sich die Zeit genommen). Ich habe wirklich noch bei keiner einzigen Famulatur/KPJ-Tertial eine so engagierte Lehre erlebt!! Durch die Vielfalt der Pat. liegt der Fokus der Lehre ganz klar auf der Diagnostik, Untersuchungstechniken und auf den Feinheiten im Anamnesegespräch, sowie der weiterführenden Therapie. Das restliche Team ist aber genauso gewillt einem Neues beizubringen. Zusätzlich steht ein nigelnagelneues Ultraschallgerät zur Verfügung, das man jederzeit benutzen darf.
Schwestern-Kontakt gibt es in diesem Sinne so gut wie nicht (außer man geht auf die Station um einen Pat. zu begutachten und man hat Fragen..) da die Physikalische Medizin keine eigene Station hat. Jedoch gibt es eine Ambulanz und einen "Therapiebereich" (Elektrotherapie, Ultraschall, Unterwassertherapie, Ergotherapie, Physiotherapie, Logotherapie usw...) wo man auf eine Heerschar von unterschiedlichen TherapeutInnen trifft, die (fast) alle supernett sind (die erste Woche begleitet man die unterschiedlichen TherapeutInnen um auch diesen Part mal kennenzulernen).

Zum Alltag: Der Dienst beginnt mit einer Morgenbesprechung um 7:30 und der Dienst endet, je nachdem man sich das mit den Vorgesetzten ausmacht, zwischen 14-16 Uhr. Dienstag und Donnerstag gibt es mittags mit den Therapeuten eine Besprechung, Mittwoch und Freitag eine Mittagsbesprechung nur mit dem Ärzte-Team. Meine Haupttätigkeiten waren Erstbegutachtungen in Ambulanz und Stationen, Verlaufskontrollen und Zuweisungen (Therapie, Reha, ..) anfertigen - Entlassungsbriefe usw. gab es nicht. Man kann sich aber quasi frei aussuchen, was man wo macht!

Das Krankenhaus ist an sich nicht das Neueste, jedoch ist alles Vorhanden was man als Student braucht. Kleidung wird gestellt, das Essen in der Kantine ist für Studenten gratis und auch richtig lecker (große Portionen!).

Also ein Tertial für Jedermann, egal welche Fachrichtung später eingeschlagen wird!
Bewerbung
Bewerbung über die Datenbank der Landesgesundheitsagentur NÖ (https://kpj.praktikumdb.at/), Informationen können auch bei Fr. Seiler (zuständig fürs KPJ am UK Krems) oder bei der Personalabteilung eingeholt werden
Bewerbung ca. 6 Monate vorher, kurzfristig auch möglich!
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Repetitorien
Patientenvorstellung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Eigene Patienten betreuen
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
ca. 550€
Gebühren in EUR
keine

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
1
Klinik insgesamt
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
1

Durchschnitt 1.07