PJ-Tertial Chirurgie in Staedtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt (11/2020 bis 3/2021)

Station(en)
UCH, ACH, Kinderchirurgie, Notfallzentrum, Neurochirurgie
Einsatzbereiche
OP, Station, Notaufnahme
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Ingesamt hat mir mein Tertial hier gut gefallen, es ist ein kleines Haus, sodass man sich schnell zurecht findet und sich untereinander recht schnell kennt.
Zuerst muss man sagen, dass gerade deshalb viel zu viele Pjler*innen für die Chirurgie hier eingeteilt sind, wir waren zeitweise 15, sodass man schon mal auf einer Station zu fünft war. Dadurch hatte ich das Gefühl, dass die einzelnen Ärzt*innen nicht mehr so motiviert waren einem etwas zu zeiegn/zu erklären.
Durch Corona wurde in allen Bereichen viel weniger operiert als sonst, sodass es sicherlich zu anderen Zeiten anders abläuft.

Unfallchirurgie: Hier beginnt der Tag mit der Visite um 7 Uhr, anschließend gibt es eine Morgenbesprechung und dann die Röntgenkonferenz. Danach gibt es feste PJ Aufgaben auf Station, dazu gehören Blutabnahmen, Flexülen, Verbandwechsel, Drainagen ziehen etc. In der UCH ist ein Pjler häufig als Assistenz im OP eingeteilt, entweder als zweite (z.B. bei Hüft TEPs) oder auch als erste Assistenz. Man kann viel sehen und je nach Operateur*in auch selbst nähen, Schräubchen drehen etc.
Großer negativer Punkt hier ist leider der Umgangston des Chefarztes. Ich persönlich habe ihn als sehr unangenehm, abwertend ggü Patient*nnen und Mitarbeitenden empfunden. Auch sexistische sowie rassistische Sprüche gehören zum Alltag.

Notfallzentrum: Hier hat es mir sehr gut gefallen. Man kann selbst die Erstanamnese und Untersuchung von UCH Patient*innen durchführen, je nachdem wie geübt man darin schon ist, kann aber auch immer rückfragen und/oder zuschauen. Auch Nähen von Wunden etc. habe ich hier zum ersten Mal gemacht. Einem sollte Bewusst sein, dass es ein kleines Krankenhaus ist und man jetzt somit keine großen Polytraumata etc. zu Gesicht bekommt.

Allgemeinchirurgie: Die PJ Aufgaben sind ähnlich wie in der UCH, zusätzlich muss bei allen Patient*innen noch eine (ausführliche) handschriftliche Anamnese und Untersuchung erhoben werden. Das kann man als gute Übung sehen, war aber teilweise auch etwas nervig, da die auch durchgeführt werden musste, wenn jemand zB am selben Tag schon wieder entlassen werden sollt. Als OP Assistenz ist man seltener fest eingesetzt, kann aber in Rücksprache immer mit in den OP zum Zuschauen kommen. Wenn man etwas fragt, wird gern erklärt. In dem Haus werden relativ viele bariatrische OPs durchgeführt, die man sonst wahrscheinlich eher selten sieht.

Kinderchirurgie: Sehr nette Oberärztin, die einen "an die Hand nimmt". Man kann an den 2 OP Tagen als Assistenz mit in den Saal und sonst in der Sprechstunde mit zuhören, untersuchen etc.

Neurochirurgie: Wir hatten die Möglichkeit eine Rotation nach Friedrichstadt in die NCH zu machen, ich weiß allerdings nicht, ob das weiterhin geht. Hier hat es mir sehr gut gefallen, super nettes Team, vom CA bis zur Pflege. Habe viel gesehen (trotz Corona), neurologisch untersucht und einen ersten tollen Einblick in dieses Fachgebiet erhalten.

In die plastische Chirurgie bin ich nicht rotiert, habe aber von den anderen gehört, dass dort die Stimmung sehr angenehmt ist.

Dienste: Man kann in Neustadt freiwillig am Dienstsystem teilnehmen. Dafür bekommt man einen Werkstudentenvertrag und damit extra Geld. Unter der Woche ist der Dienst von 15 bis 8 Uhr am nächsten Morgen. Am Wochenende sind die Dienste 24 h lang. Dabei ist man im Notfallzentrum mit dem Diensthabenden und hat ähnliche Aufgaben wie tagsüber. Zusätzlich wird man angerufen, wenn man als Assistenz im OP gebraucht wird (das kann auch schon mal nachts um 2 sein...). Es gibt ein PJ Dienstzimmer und Telefon. Natürlich hat man am nächsten Tag dann frei bzw. einen Ausgleichstag. Ich persönlich habe in den Diensten mit am meisten gesehen/gelernt und kann es euch empfehlen.
Bewerbung
über das PJ Portal
ca. 3 Wochen vor Beginn bekommt man eine E-Mail von der PJ Koordinatorin OÄ Olbrich und kann seine Stations- und Urlaubswünsche angeben
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Repetitorien
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Chirurgische Wundversorgung
Punktionen
Mitoperieren
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
400

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
1
Betreuung
3
Freizeit
1
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
2

Durchschnitt 1.87