PJ-Tertial Anästhesiologie in Agnes-Karll-Krankenhaus (12/2006 bis 4/2007)

Station(en)
Chirurgische Intensiv (22) und OP
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Hannover
Kommentar
sehr nette kleine abteilung, in der man viel lernen kann. alles kann, nix muss!
selbst mit den chirurgen kann man sich gut unterhalten, wenns mal etwas ruhiger mit dem schlafenden patienten zugeht;-)
durfte die komplette einleitung übernehmen, spinale stechen, pleurapuntionen auf den intensivstation machen+ wurde auch mal mit dem patienten alleine im op gelassen.
wenns nix mehr zutun gibt, soll man "selbststudium " betreiben gehen;-))
keine blutentnahmen! und braunülen legen, wenn man ein wenig in übung bleiben möchte und dem pleger zuvor kommt.
man lernt hier enorm viel praktisches, was einem viel bringt, auch wenn man nicht anästhesist werden möchte.

seit neuestem ist auch das essen gratis.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
EKG
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Punktionen
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.13