PJ-Tertial Gynäkologie in Kantonsspital Nidwalden (8/2020 bis 10/2020)

Station(en)
Gynäkologie & Geburtshilfe
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Diagnostik, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, OP
Heimatuni
Basel
Kommentar
Nach Stans kommen hauptsächlich schwangere Frauen zur Schwangerschaftskontrolle und zur Geburt. Dabei handelt es sich meist um komplikationslose Schwangerschaften, weil die komplizierteren Fälle nach Luzern ins Zentrumsspital überwiesen werden. Dennoch kann man vor allem in den Sprechstunden der Oberärzte auch spannende gynäkologische Fälle sehen. Zum Beispiel werden pro Monat ca. 3-4 Urodynamiken durchgeführt, bei welchen man auch dabei sein kann.
Der typische Tagesablauf sieht wie folgt aus: Der Morgenrapport beginnt um 7:35 mit anschliessender gemütlichen Café-Pause. Die Visite startet um 9:30. Das Arbeitsende für PJler ist zwischen 16:00-17:00, je nachdem wie viel noch los ist auf der Station oder in den Sprechstunden. Geburten kann man ja bekanntlich nicht planen, weshalb manchmal mehr und manchmal wenig los ist in den Gebärsälen. Es gab zum Beispiel auch Wochen, in denen nur 1-2 Patientinnen auf Station waren, dafür war in der darauffolgenden Woche die Station voll. Für solche Tage an denen es keine Geburten gibt, kann man immer bei den Oberärzten mit in die Sprechstunden. Diese sind sehr lehrreich, weil viel erklärt und auch nachbesprochen wird.
Am Donnerstag ist immer OP-Tag. Die häufigsten OPs welche ich gesehen habe, waren primäre Sectios, Curettagen, Konisationen und TVTs.
Die Aufgaben der PJler sind überschaubar: Visiteneinträge und Austrittsuntersuchungen. Dafür bleibt viel Zeit, um zuzuschauen und den Alltag eines Gynäkologen kennen zu lernen.
Je nach Interesse, kann man auch ein oder zwei Tage bei den Hebammen verbringen, was ich jedem empfehlen würde! So sieht man mal den ganzen Ablauf einer Geburt von Anfang bis Ende.

Auch ein grosses Plus ist das Personalrestaurant. Das essen ist gut und günstig (für die Schweiz) und ab 15:00 kann man das übriggebliebene Essen gratis abholen gehen. Eine schöne Geste, wie ich finde.

Zusammengefasst ist es ein kleines, aber feines Spital. Alle des Teams sind sehr nett und nehmen sich Zeit fürs Teaching.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
1'120.- (1'200 Franken)

Noten

Team/Station
1
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
1
Station / Einrichtung
1
Gesamtnote
2

Durchschnitt 1.8