PJ-Tertial Innere in Kantonsspital Aarau (7/2008 bis 10/2008)

Station(en)
741, 721
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Ich fand das Tertial super, weil die Ärzte sehr nett waren und die Arbeit dadurch deutlich angenehmer.
Man muss allerdings viel arbeiten- 10 Stunden pro Tag ist die reguläre Arbeitszeit der Ärzte, an der sich die der Studenten orientiert.
Die interessanteste Zeit war für mich auf der Notaufnahme, da man dort recht eigenständig arbeiten kann. Jeder ist ca. 5-6 Wochen auf der Notaufnahme eingeteilt. Desweiteren kommt ca. 1 Wochenende pro Monat in der Notaufnahme hinzu.
Die Bezahlung ist recht gut. Man wohnt im Wohnheim direkt neben der Klinik und zahlt dafür sehr wenig Miete- die Zimmer sind jedoch recht karg.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
EKG
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Notaufnahme
Patienten untersuchen
EKGs
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
ca 900 €

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
4
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.20