PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in St. Hedwig-Krankenhaus (3/2020 bis 6/2020)

Station(en)
Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Schilddrüsenchirurgie
Einsatzbereiche
OP, Station, Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Das Tertial war insgesamt ein gutes, wenn auch ein ungewöhnliches aufgrund der Pandemie.
Konkret bedeutete es in der Chirurgie wensentlich weniger Operationen und Stationsarbeit für den Großteil der Zeit und damit auch sehr viel weniger Gelegenheiten für uns PJ-Studierende an OP's teilzunehmen und Patient*innen zu versorgen. Zudem war die Stimmung nachvollziehbarerweise in den Anfangswochen auch nicht so entspannt, aufgrund der Unklarheiten und Unsicherheit was nun kommen könnte.
Trotz des reduzierten Arbeitsaufkommens wurden wir leider nicht ausführlich eingearbeitet, was zu etwas Frustration auf beiden Seiten führte, daher hier mein Tipp: Lasst euch genau sagen/aufschreiben, was von euch zu welchem Zeitpunkt und in welchen Umfang (Prämed) erwartet wird. Dann fühlt ihr euch mit Sicherheit schneller nützlich.

Ablauf:
- kurz vor 7 Uhr Treffen auf Station 7 bzw. 63
- 7 - 7.40 (Blitz-)Visite (da könnt ihr z.B. die Kurve ergänzen)
- 7.40 - 8 Uhr Röntgenbesprechung und kurze Teamsitzung
- ab 8Uhr OP's und für PJ-Studierende beginnt jetzt das Blutabnehmen
- ab 8.30 Uhr (oft erst später) Prämed und Aufklärungen
- zusätzlich OP Assistenz, Rettungsstelle, teilweise Stationsarbeit

Team:
- nettes Team von kompetenten Assistenzärzt*innen
- leider wenig Kontakt zu und Interesse von den Oberärzt*innen
- freundlicher Chef
- sehr nette Pflege
- tolles und sehr geduldiges OP Team
- wunderbares Prämed-Team

Aufgaben:
- Blutentnahmen und Zugänge
- Prämed- Dokumentation
- selten feste Einteilung im OP: dort gelegentlich nähen, aber niemand muss in den OP!
Wenn Interesse besteht dann sagt das deutlich. Ihr könnt eigentlich immer mitgehen und zuumindest zuschauen und auch mehr ist fast immer möglich
- selten Verbandswechsel (passiert oft parellel zur Blutentnahme)
- Rettungsstelle Anamnese und Untersuchung, zt auch Behandlung

Essen:
- das veg. Gericht ist gratis
- das Essen schmeckt so lala, aber immerhin ists umsonst
- nach 14Uhr gibts nichts mehr, also kommt frühzeitig

wöchentlicher PJ- Unterricht:
- ist leider das Tertial hindurch ausgefallen wegen der Pandemie
- 2 volle Ersatztage wurden uns am Ende organisiert und waren gut!

Lernen:
- ihr könnt echt einiges Lernen (Nähen, Wundversorgung, OP-Abläufe, post-op Management, chirurg. Briefe), aber ohne Nachfrage wird nicht viel erklärt
- niemand muss in den OP, ich fand es jedoch mit am spannendsten - die Atmosphäre war meist sehr entspannt
- aber ihr solltet das auch immer wieder einfordern, sonst passiert es schnell, dass ihr hauptsächlich Dinge macht, die zwar für die Assistent'inen hilfreich sind, aber euch nicht euren Lernzielen näherbringt
- organisiert euch z.b. mal eine Einführung im OP z.b. auch mit den OTA's, die euch die Instrumente erklären
- ihr könnt auch mal bei den Uros vorbeischauen oder auf der Intensiv eine Woche verbringen
- bleibt einfach proaktiv, wenn ihr dort was mitnehmen wollt und wenn nicht, dann gibt es auf jeden Fall genug schöne Ecken auf dem Gelände, um lecker Käffchen zu trinken
Bewerbung
Bewerbung via PJ Portal ca. 2 Monate zuvor
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
Nahtkurs
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Mitoperieren
Briefe schreiben
Chirurgische Wundversorgung
Patienten aufnehmen
Notaufnahme
Braunülen legen
Botengänge (Nichtärztl.)
Blut abnehmen
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
1
Ansehen des PJlers
3
Klinik insgesamt
2
Unterricht
2
Betreuung
3
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
2

Durchschnitt 2