PJ-Tertial Anästhesiologie in Bezirkskrankenhaus Lienz (11/2019 bis 1/2020)

Station(en)
Intensivstation
Einsatzbereiche
OP, Station
Heimatuni
Wien
Kommentar
Als KPJ`ler startet der Arbeitstag um 7:30 im OP. Hier sucht man sich dann einen OP aus und unterstützt den Anästhesisten beim Ein- und Ausleiten. Man darf eigentlich von Beginn an selbst Hand anlegen und bekommt von Mal zu Mal weitere Aufgaben. Kurze OP`s mit LAMA darf man dann auch recht bald eigenständig unter Sicht eines Anästhesisten Ein- und Ausleiten. Intubieren darf man auch regelmäßig. Weiters besteht die Möglichkeit Notarzt mitzufahren, wenn einem das interessiert.
Allgemein ist das Team sehr nett, erklärt viel und wie gesagt es wird versucht, dass man möglichst viel selbst macht. Eine Intensivstation mit 5 Betten gibt es auch noch, jedoch war ich da außer zum Kaffee trinken nie ;)

Im Haus allgemein finden wöchentlich Turnusarztfortbildungen statt, die man immer besuchen kann. Dienstag und Donnerstag gegen Mittag geht ein sehr netter und motivierter Dermatologe Konsile, der sich immer über Studenten freut!

Alles in allem war es schon sehr lehrreich und eine tolle Zeit!
Bewerbung
6-12 Monate im Voraus
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Unterkunft gestellt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
350

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
3
Ansehen des PJlers
2
Klinik insgesamt
2
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
2

Durchschnitt 2