PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Krankenanstalt Rudolfstiftung (8/2019 bis 11/2019)

Station(en)
6b
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, OP
Heimatuni
Wien
Kommentar
Das Team ist grundsätzlich nett und hilfsbereit bis auf wenige Ausnahmen, die sich auf ein paar Oberärztinnen beschränken.

In den ersten 2 Monaten wurden große Teile des OPs renoviert und deshalb hatte man viel Zeit auch für Station und Ambulanz. Dort kann man vermutlich je nach Eigenmotivation zwischen nichts und allem fast alles machen. Ich habe quasi als Turnusärztin voll mitgearbeitet.

Im OP ist man fast ausschließlich bei Schilddrüsen-OPs dabei und das als 2. Assistenz.
Dabei ist es sehr abhängig davon, wer der Chirurg ist, ob man danach was gelernt hat und bei guter Stimmung eventuell zunähen durfte oder ob man mit nem Bandscheibenvorfall und Mordlust da rauskommt. Sprich: Man muss sich drauf einstellen, dass man hin und wieder extrem respektlos behandelt wird und stundenlang als nichtsnutziger Hakenhalter ausgenutzt wird.

Andererseits sind andere Assistenten, Oberärzte und auch der Primar drauf bedacht, dass die Stimmung gut ist und lassen einen nachdem man öfters mal 2. Assistenz gemacht hat auch 1. Assistenz machen und/oder zunähen.

Nachdem das normale OP-Programm wieder angelaufen war, stand man tatsächlich eigentlich nur noch bei Thyreoidektomien, bis man die OP in und auswendig konnte, aber sonst nichts gelernt hat. Das fande ich als ehrgeizige Person sehr schade und finde das müsste man vorher wissen.
Eine Appendektomie oder Cholezystektomie habe ich eigentlich nur mitbekommen, weil ich mehrere Nachtdienste mitgemacht habe.

Es werden ab und zu KPJ'ler für lange Schichten (ca. Bis 17:30) eingeteilt, dafür kann man sich aber Freizeitausgleich nehmen. Ansonsten ist eigentlich fast immer pünktlich um 13:30 schluss gewesen. Wer länger bleiben wollte, durfte das natürlich auch. Sehr fair wie ich finde.
Bewerbung
1,5 jahre vorher
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Nahtkurs
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Patienten untersuchen
Braunülen legen
Blut abnehmen
Briefe schreiben
Mitoperieren
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
650

Noten

Team/Station
2
Kontakt zur Pflege
2
Ansehen des PJlers
3
Klinik insgesamt
2
Unterricht
4
Betreuung
4
Freizeit
1
Station / Einrichtung
2
Gesamtnote
3

Durchschnitt 2.6