PJ-Tertial Neurologie in UniversitaetsSpital Zuerich (USZ) (9/2019 bis 12/2019)

Station(en)
B,C
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Diagnostik, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Man rotiert hier mittels eines festen Dienstplanes mit den anderen Uhus durch die einzelnen Stationen bzw. Funktionsbereiche. Dabei wirdmani, wenn man ein ganzen Tertial da ist, meist auch in allen möglichen Abteilungen eingesetzt. Man kann so einen wirklich umfassenden Einblick in die Neurologie erlangen.
Die Stationsarbeit ist sicherlich wie auch in Dtl die unbeliebteste Einsatzmöglichkeit. Leider war ich dort ca. 5 Wochen von dem Tertial und das war schon gerade am Anfang recht anstrengend. Klare Dienstzeiten wurden uns leider nicht mitgeteilt, sodass wir am Anfang eigentlich auf eine Mitteilung der Assistenzärzte warteten, wann wir abends gehen konnten. Da von denen allerdings nichts kam, waren wir am Anfang teils doch sehr lange in der Klinik (bis 20:00). Man muss hier proaktiv werden und einfach irgendwann gegen 17.00 gehen, sonst bleibt man noch nach den Assistenzärzten in der Klinik.
Weitere Einsatzbereiche sind die Tagesklinik, wo man eigenständig Patienten mit MS betreut und diesen Actemra oder Tysabri verabreicht und ebenfalls LPs macht, die Notaufnahme und teilweise Einsätze in der Poliklinik/Sprechstunde mit eigener Patientenbetreuung.

Generell waren die Kollegen bis auf ganz wenige Ausnahmen super nett und hilfsbereit, was die Arbeit sehr erleichtert hat.

Toll fand ich die Möglichkeit, wie häufig in der Schweiz, ganz viele Aufgaben selbst zu übernehmen, zB Lumbalpunktionen. Diese kann man irgendwann auch ohne Supervision ganz alleine machen. Am Ende hatte ich sicherlich an die 50 LPs gemacht- super!!

Insgesamt würde ich der Klinik eine 2+ geben. Ich habe wirklich viel über Neurologie gelernt und konnte auch meine praktischen Fähigkeiten ausbauen.
Was man hier jedoch häufig vergisst sind die immensen Kosten in Zürich- plant das ein!
Bewerbung
ca. ein Jahr vorher eine Email an die damalige Sekretärin Frau Döbeli gesendet und mehr oder weniger direkt eine Zusage erhalten. Sehr einfach.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Rehas anmelden
Untersuchungen anmelden
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Briefe schreiben
EKGs
Poliklinik
Patienten untersuchen
Punktionen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
ca. 910€
Gebühren in EUR
50€ Äquivalenzbescheinigung

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
3
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.20