PJ-Tertial Pädiatrie in Bezirkskrankenhaus St. Johann (12/2019 bis 4/2020)

Station(en)
Pädiatrie
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
TU Muenchen
Kommentar
Das BKH St. Johann in Tirol ist sowohl Lehrkrankenhaus der Uni Innsbruck als auch der Uni Wien. Ich habe mein Wahltertial in der Pädiatrie des Krankenhauses abgeleistet, das 12 Zimmer auf Station bietet und eine Ambulanz, die 20-40 Patienten täglich bedient. Als KPJler wird man meist in der Ambulanz eingesetzt und kann auch schnell selbstständig Kinder untersuchen und mit den zuständigen Oberärzten besprechen. Man lernt schnell dazu und es bleibt im Normalfall auch Zeit auf bestimmte Krankheitsbilder genauer einzugehen. Das Klima ist generell sehr kollegial und man ist als KPJler definitiv Teil des Teams. Fortbildungen finden bestenfalls 1x wöchentlich für alle KPJler und Turnusärzte (Ärzte im ersten Jahr) statt.
Zwei Mal pro Monat wird man für 24-h-Dienste in der Notaufnahme eingeteilt, wo man als KPJler der Pädiatrie in der geteilten Notaufnahme für Viszeralchirurgie, Gynäkologie, Pädiatrie und Innere mitarbeitet. Die Dienste waren meist spannend, weil man selbst viel machen konnte, aber auch im Normalfall eine vernünftige Portion Schlaf abbekam.
Leider erlaubt die Verwaltung keine Studenten ausländischer Universitäten in dem für österreichische Studenten kostenlosen Personalhaus, was sehr schade ist. Mit Glück findet man eine günstige Unterkunft in der Nähe, was aber gerade im Winter schwierig sein kann. Vor Ort kann man versuchen mit den Sekretärinnen zu reden und doch noch ein Zimmer im Personalhaus ergattern, falls man keine Unterkunft für die komplette Zeit des Aufenthaltes finden sollte.
Freizeittechnisch ist St. Johann für alle bergaffinen Studenten natürlich kaum zu übertreffen.
Bewerbung
Ca. 1.5 Jahre im Voraus über Primar Dr. Fink bzw. das med. Sekretariat des BKH.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Repetitorien
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Poliklinik
Eigene Patienten betreuen
Botengänge (Nichtärztl.)
Notaufnahme
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
300

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.60