PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Diakonie-Klinikum (2/2007 bis 6/2007)

Station(en)
Stat. 3 und 4
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Tuebingen
Kommentar
Für PJler, die kein Bock auf Chirurgie haben, genau richtig. Ein Studientag, man kommt immer zum Essen, wenn man nicht im OP ist und alle stat. Aufnahmen erledigt sind, kann man gehen. Ist das morgens um 11, dann viel Spaß am freien Tag (sollte hat niemand der Oberen mitkriegen). Wenn man chirurgisch ambitionierter ist, sollte man hier nicht hingehen. Es werden fast nur Strumen operiert, manchmal Knochen. Hernien und Bäuche sind selten! Im OP hält man Haken, meißt als zweiter Assi bei Struma... Wenn man fit ist, darf man bei Krankheit von Assis mal erste Assistenz machen und die Haut nähen, mehr nicht. In guten Famulaturen sieht man mehr und macht mehr. Lehre Fehlanzeige. Die Assis mühen sich nach Kräften, den Oberen sind die PJler egal. Hauptsache der Laden läuft: Aufnahmen gemacht und einer steht im OP. Für operativ Interessierte-> sinnbefreite Zeitverschwendung.
Bewerbung
über Uni
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
6
Betreuung
4
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.80